Hauptspeise/ Ofengerichte/ Vegan

vegetarische türkische Pizza / Lahmaccun

vegetarische türkische Pizza - Lahmacun - The Vegetarian Diaries

Die Bezeichnung Lahmacun leitet sich vom altaramäischen „lahm am dschun“ ab, was soviel wie „Fleisch mit Teig“ bedeutet.. Das passt in diesem Fall dann nicht mehr ganz so gut aber ihr wisst zumindest worum es geht! Der Belag ist einem alten Bolognese-Rezept, dass ich in sehr guter Erinnerung hatte angelehnt. In dieser Variante nicht ganz so flüssig, damit sich die Masse gut auf die Teiglinge aufbringen lässt. Traditionell wird Lahmaccun mit glatter Petersilie und Zitrone serviert. Auf die Zitrone habe ich verzichtet. Wer möchte gibt noch ein bisschen Zwiebel und Salat dazu. Mir persönlich reicht aber diese sehr einfache Variante vollkommen. Schmeckt ganz hervorragend. Mit dem folgenden Rezept nicht nur vegetarisch, sondern auch wieder vegan.

vegetarische türkische Pizza / Lahmaccun

Rezept drucken
Ergibt: 8 Stück

Zutaten

  • Teig
  • 400 g Mehl (Type 550)
  • 21 g frische Hefe
  • 5 g Salz
  • 260 g Wasser
  • Belag
  • 120 g Sojaschnetzel (fein)
  • 3 El Sojasauce
  • 2 El Tomatenmark
  • Gemüsebrühe
  • 1 Möhre
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 1 rote Spitzpaprika
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 400 ml stückige Tomaten
  • Rauchsalz, Pfeffer
  • Paprikagewürz
  • Cumin

Zubereitung

1

Für den Teig: Zutaten miteinander vermischen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Abgedeckt für eine gute Stunde, an einem warmen Platz, ruhen lassen.

2

Anschließend 8 Teiglinge abstechen und dünn ausrollen, so dass sich längliche Fladen ergeben. Noch mal 20 Minuten ruhen lassen.

3

Für den Belag: Sojaschnetzel mit heißer Gemüsebrühe übergießen, so dass alle Schnetzel bedeckt sind. Sojasauce und Tomatenmark untermischen und für 10 Minuten durchziehen lassen.

4

Möhre schälen und wie den Staudensellerie und die Spitzpaprika in kleine Stücke teilen. Zwiebeln und Knoblauchzehen abziehen und fein hacken. 

5

In einer Pfanne etwas Öl heiß werden lassen und anschließend Zwiebel und Knoblauch andünsten. Die Sojaschnetzel etwas abtropfen (Flüssigkeit nicht wegschütten) und mit in die Pfanne geben. Für einige Minuten anschwitzen und anschließend das restliche Gemüse hinzugeben. 

6

Mit den Tomaten und der restlichen Gemüsebrühe ablöschen und einköcheln lassen. Mit etwas Räuchersalz, Pfeffer, Paprika und Cumin abschmecken. Die Konsistenz sollte am Ende schon recht dickflüssig sein. 

7

Teigfladen mit der Bolognese bestreichen und anschließend im vorgeheizten Backofen für knapp 15 Minuten bei 180°C ausbacken.

Notes

Mit frischer Petersilie anrichten. Ergibt mit der obigen Menge 8 belegte Teiglinge und reicht für 4 Personen.

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter

20 Kommentare

  • Antworten
    Nesrin
    11. Februar 2013 at 11:30

    Sieht so schön aus, ellerine saglik.
    Nesrin

  • Antworten
    tonia
    12. Februar 2013 at 17:16

    Das sieht extrem gut aus!
    Lahmaccun wollte ich schon immer mal selbst machen, und jetzt hab ich auch ein Rezept dazu gefunden.
    Dank dir!

    lg
    tonia

  • Antworten
    Cathi Blume
    12. Februar 2013 at 18:20

    *mhhhhhh*, *schatz* !!!! VEGETARISCH!!!! ich bin im 7. Himmel
    das kommt aber Sofort auf mein nachmahzettel!

  • Antworten
    auftuchfuehlung
    12. Februar 2013 at 18:36

    hmmm das hört sich suuuper duper gut an!
    lg farina

  • Antworten
    gruenerteller
    13. Februar 2013 at 19:44

    Das hätte ich jetzt auch gerne…..

  • Antworten
    Melli
    16. Februar 2013 at 15:02

    Das klingt lecker, eine vegatarische Variante des Lahmaccun. Davon hätte ich jetzt gerne ein bißchen zum Probieren 😉

  • Antworten
    Simon
    19. Februar 2013 at 17:21

    War gar nicht so einfach, wie es aussieht. Vor allem der Teig machte Probleme. Zuerst zu klebrig, dann zu rissig! Aber ansonsten sehr lecker

    • Antworten
      The Vegetarian Diaries
      20. Februar 2013 at 9:47

      hallo simon,
      freut mich, dass es dir geschmeckt hat. ich hatte mit dem teig eigentlich überhaupt keine probleme. hast du mit den gleichen mengenverhältnissen und mehl gearbeitet?

    • Antworten
      Simon
      20. Februar 2013 at 14:45

      Hab wohl anderes Mehl benutzt. Kann sein, dass es daran lag. Ansonsten hab ich mich an alle Mengenangaben gehalten. Der Aufwand hat sich aber gelohnt, die Pizza war richtig lecker.

    • Antworten
      Simon
      21. Februar 2013 at 1:29

      Hey, hier mal der Link zu meinem Versuch. Ist wohl eine eher italienische Variante geworden.

      http://feel-veggie.de/2013/02/20/vegane-mini-pizza/

      Danke nochmal für das Rezept!

    • Antworten
      The Vegetarian Diaries
      21. Februar 2013 at 6:55

      hallo simon,
      schaut auf jeden fall sehr lecker aus und wenn es am ende gut geschmeckt hat, ist ja alles gut 😉

  • Antworten
    HeimGourmet
    12. Februar 2014 at 14:21

    Dieses Bild ruft nach einer Teilnahme bei unserem Wettbewerb mit dem Thema "bestes Rezept für 2" – sieht wirklich sehr lecker aus! Wär schön, wenn du Lust hast mitzumachen: http://www.heimgourmet.com/wettbewerb-6-recipes4two.htm
    Liebe Grüße, das HeimGourmet-Team

  • Hinterlasse eine Nachricht