Hauptspeise/ Ofengerichte/ Uncategorized/ Vegan

vegane Hot-Dog Pizza

Ihr habt richtig gelesen! Hot-Dog-Pizza! Wollte ich schon seit langer langer Zeit einmal in Angriff nehmen. Vorher habe ich mich jedoch erst einmal den „richtigen“ Hot-Dogs gewidmet. Da im Anschluss noch Gurken, Hot-Dog-Würstchen und Remoulade über war, hat sich das Gericht quasi aufgedrängt. Auch wenn die Kombination auf einer Pizza eher etwas ungewöhnlich erscheint, kann ich euch das Ganze nur aller wärmstens empfehlen. Pizza und Hot Dogs sind für sich alleine genommen ja schon super. Beides in Kombination also mindestens super². Und so geht’s:

vegane Hot-Dog Pizza

vegane Hot-Dog Pizza


Teig
100 g Mehl (Type 550)
25 g Hartweizengrieß
2 g Salz
2 g brauner Zucker
1,7 Trockenhefe
80 g Wasser
Sauce
3 Tomaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer
Tomatensalz, Zucker
2 El Tomatenmark
Oregano, Basilikum, Thymian
Belag
3 vegane Hot-Dog Würstchen (z.B. von Hobelz)
2 große Zwiebeln
vegane Remoulade (z.B. von Biovita)
dänische Gurken
Wilhelmsburger Pizzaschmelz

Für den Teig: Das Mehl mit Grieß und Salz vermischen. Hefe in Wasser auflösen und alles zu einem glatten Hefeteig verarbeiten. Knapp eine halbe Stunde gehen lassen und anschließend über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.
Am nächsten Tag den Teig aus dem Kühlschrank entnehmen, noch mal kurz durchkneten und auf Raumtemperatur erwärmen lassen.

Für die Sauce: Zwiebel und Knoblauchzehe abziehen und fein hacken. In einem Topf mit etwas Öl anschwitzen. Tomaten waschen und in kleine Stücke teilen und mit in den Topf geben. Mit Tomatensalz, Zucker, Tomatenmark und Oregano, Basilikum und Thymian kräftig würzen. Sauce für knapp 20 Minuten bei kleiner Hitze einköcheln lassen.
Für den Belag: Teig mit etwas Mehl dünn ausrollen und in eine geeignete Pizzaform oder Backblech geben. Mit der Tomatensauce bestreichen. Zwiebeln abziehen und in dünne Ringe schneiden. Die dänischen Gurken etwas abtropfen lassen. Hot-Dog Würstchen in dünne Ringe schneiden und die Pizza mit allen Zutaten belegen. Im vorgeheizten Backofen bei 220°C für knapp 15 Minuten ausbacken.
Ergibt mit der obigen Menge eine Pizza.

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter

10 Kommentare

  • Antworten
    heldin
    25. Juni 2013 at 14:06

    Boah, das klingt echt so seltsam, dass es schon wieder richtig gut ist 🙂 Sehr coole Idee! Kommt unbedingt auf die Nachkoch-Liste und wird bei etwas schrägen Gelüsten garantiert demnächst ausprobiert – ich liebe Pizza und ich liebe Hot dogs, aber auf die Kombi bin ich noch nicht gekommen…
    Vielen Dank für diese schräge tolle Idee.
    Viele Grüße*

    • Antworten
      vegetarian
      26. Juni 2013 at 6:07

      bitte bitte 🙂
      bin gespannt wie es dir schmecken wird! ich war auf jeden fall ziemlich begeistert!

  • Antworten
    Jana
    25. Juni 2013 at 20:58

    Wie lustig, gestern scherzte meine Schwester noch als wir vegetarische Würstchen eingekauft haben, dass sie daraus eine Hot-Dog-Pizza macht 😀 Sehr cool, jetzt habe ich hier ja auch das Rezept dazu, dann muss die auch mal gemacht werden 🙂

    Liebe Grüße!

    • Antworten
      vegetarian
      26. Juni 2013 at 6:08

      unbedingt! da hat deine schwester auf jeden fall schonmal guten geschmack bewiesen 🙂

  • Antworten
    Tanja K
    26. Juli 2013 at 6:32

    die werde ich am wochenende – etwas abgewandelt – ausprobieren. hab noch zwei wiener und nehme meine selbstgemachte vegane mayonaise (super einfach und schnell gemacht) mit ein paar kräutern, damit sie zur remoulade wird. bin wirklich schon sehr gespannt drauf…. 🙂

    • Antworten
      vegetarian
      27. Juli 2013 at 8:22

      hört sich super an! bin gespannt wie es dir schmeckt!

    • Antworten
      Tanja K
      29. Juli 2013 at 5:15

      die pizza war einfach genial!!! hab aber keine mayonaise genommen, sondern stattdessen barbecue-sauce. hatte noch vegane wiener (die waren klasse) und damit war die pizza dann perfekt! wird es ganz bestimmt wieder mal geben 🙂

    • Antworten
      vegetarian
      29. Juli 2013 at 6:11

      oh das freut mich! hört sich richtig gut an 🙂

  • Antworten
    Oliver
    16. September 2013 at 19:01

    Hey Arne… ich bin echt erstaunt auf welche Ideen man so kommt. Klar sind das zwei Gerichte, die man getrennt voneinander gut kennt und die zusammen eine besonders seltsame Kombination ergeben. Ich glaube jedoch, dass die Entscheidung auf das Fleisch zu verzichten das Ganze besonders lecker macht. Ohne Fleisch (Hack, Salami, Würstchen usw.) stell ich mir das Gericht weniger fettreich vor, als in der imaginären, fleischhhaltigen Kombination. Werde ich diese Woche Mal nachkochen 😉

    • Antworten
      vegetarian
      18. September 2013 at 12:12

      hoffe es hat dir geschmeckt! wenn man es mit der remoulade nicht übertreibt, würde ich dir auf jeden fall rechtgeben 😀

    Hinterlasse eine Nachricht