Uncategorized/ Vegan

vegane Burger-Brötchen mit Astra

Passend zum letzten Beitrag, der sich mit veganen Broten und Brötchen beschäftigt hat, gibt es heute eine vegane Burger-Brötchen-Variante. Die Fertigprodukte, die sich im Supermarkt finden lassen, enthalten fast alle Milch oder Milcheiweißpulver oder andere Milch-Erzeugnisse.
Diese Variante stammt im Original von „Zorra„. Milch und Butter wurden von mir ersetzt. Geschmacklich ganz hervorragend, jedoch lässt sich am Aussehen und der Formgebung noch ein bisschen was machen. Dazu gibt es demnächst aber noch mal einen seperaten Beitrag und eine passende „Füllung“ für die Brötchen folgt natürlich auch noch. Habt ihr schon mal Burger-Brötchen gebacken? Kennt ihr gute vegane, käuflich erwerbbare Produkte?

Zutaten

320 g Weizenmehl (Type 550)
100 g Bier (hier: Astra Ur-Typ)
70 g Wasser
9 g frische Hefe
5 g Zucker
3 g Salz
8 g Margarine











1) Weizenmehl mit dem Zucker und Salz vermischen. Bier, Wasser Hefe und Margarine hinzugeben und unterheben. Zu einem glatten Teig verarbeiten, der sich gut vom Schüsselrand lösen lässt.
2) An einem warmen Platz für eine Stunde gehen lassen. Das Volumen soll sich verdoppeln. Nach 30 Minuten einmal falten. 
3) Anschließend den Teig in 6 Stücke teilen und rund wirken. Noch mal für eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Ofen auf 180°C vorheizen.
4) Mit etwas Wasser bestreichen und Sesam bestreuuen. Für 15 Minuten ausbacken und anschließend abkühlen lassen.

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter

18 Kommentare

  • Antworten
    zorra
    31. Januar 2013 at 13:35

    Schön, dass man "meine" Brötchen so einfach in vegane umwandeln kann.

  • Antworten
    Anonym
    31. Januar 2013 at 13:43

    die sehen ja super aus!

    -mieze

    • Antworten
      The Vegetarian Diaries
      1. Februar 2013 at 7:45

      dankeschön 🙂
      gibt es bald mal wieder und dann noch eine mega leckere füllung dazu und so! core!

  • Antworten
    miss viwi
    31. Januar 2013 at 14:34

    …super, Burgerbrötchen ohne Tierqualprodukte…

    *habenmag*

    vegan l♥ve&peace, miss viwi

  • Antworten
    Petra Goiser
    31. Januar 2013 at 20:50

    Toll! Endlich Burger-Brötchen! Ich sehe auf soooo vielen Blogs vegane Burger, aber nie verrät jemand, woher er die Brötchen bekommt…. Selbst auf meine Fragen hin… leider! Im Geschäft konnt ich leider bisher uach noch keine veganen finden! Vielen Dank für Dein Rezept! Werde ich gleich morgen probieren!
    lg
    Petzi

    • Antworten
      The Vegetarian Diaries
      1. Februar 2013 at 7:47

      das ist aber seltsam. ich habe immer die erfahrung gemacht, dass blogger diesbezüglich sehr offen sind. im geschäft habe ich auch noch keine gesehen, jedoch kann man zur not ja auch auf "normale" brötchen zurückgreifen….
      gutes gelingen!

  • Antworten
    Anonym
    13. Juli 2013 at 7:28

    Also in Berlin gibt es im Kaisers vegane Burgerbrötchen, bei Rewe auch. Höre hier zum ersten Mal, dass dafür (oft) Milch verwendet wird.

    • Antworten
      vegetarian
      13. Juli 2013 at 11:13

      häufig wird eine milch/ei mischung verwendet, um eine schöne braune kruste zu erhalten. darüber hinaus gibt es viele varianten bei denen milch verwendet wird, um ein sehr feines, weiches brötchen zu erhalten…

  • Antworten
    Emriye Merdenoglu
    25. Oktober 2013 at 23:13

    Ich habe neulich bei einer türkischen Bäckerei nachgefragt, ob sie fertige Backmischungen für Ihre Brote (Pide etc.) benutzen. Die Kassiererin wußte überhaupt nicht Bescheid und als ich darauf bestand, dies zu erfahren, rief sie den Bäcker nach vorne. Er beteuerte, dass die Zutaten aus Mehl, Wasser, Salz und Hefe bestehen. Ich bohrte natürlich weiter und fragte welches Mehl genau bzw. von wem dieses gekauft werde. Woraufhin er dann nach hinten ging und eine leere große Mehlverpackung hervorholte. Ich suchte nach einer möglichen Zutatenetikette darauf, die ich (wenn auch ziemlich klein und versteckt) fand und entdeckte mitunter Zutaten wie Glycerine und Cysteine. Also die türkischen Brote sind nicht nur nicht vegan, sondern auch leider nicht einmal vegetarisch.
    P.S. der Bäcker war ziemlich verwundert und gab an, dass alle diesen Auszugsmehl verwenden. (Ja und leider werden auch die deutschen Brötchen daraus gemacht:()

    • Antworten
      vegetarian
      29. Oktober 2013 at 22:21

      hallo emriye,
      ja das kommt mir leider nur allzu sehr bekannt vor. man muss schon lange suchen, bis man noch einen bäcker findet, der ohne jede menge chemie und zusätze im mehl und anderen bestandteilen arbeitet / arbeiten kann….

    • Antworten
      Anonym
      23. April 2015 at 13:52

      nur eine Frage, wieso ist der Einsatz von Cysteine ein Gegensatz zum vegetarischen ? Klar, es ist nicht so doll, wenn mit Hilfsmitteln gebakcen wird, aber vegetarisch bleiubt es doch, odeR?

  • Antworten
    Doris
    14. November 2014 at 20:29

    Hört sich ja super an! Ich würde aber gerne wissen, was ich statt dem Bier nehmen kann. Kann mir jemand helfen? 🙂

    LG

    • Antworten
      vegetarian
      17. November 2014 at 7:55

      wenn du ohne alkohol backen möchtest, kannst du zum beispiel malzbier verwenden. altenativ kannst du das bier auch durch wasser mit kohlensäure und etwas zusätzlichem zucker ersetzen

      lg

  • Antworten
    catze
    2. Oktober 2015 at 6:08

    Astra ist leider nicht vegan. Die verwenden kaseinhaltigen (aus Kuhmägen hergestellten) Kleber für die Etiketten. Wie sehr viele andere Getränkefrmen auch.

    • Antworten
      Arne Ewerbeck
      5. Oktober 2015 at 8:05

      Hallo,
      das ist mir bewusst und habe ich auch in diesem Beitrag schon einmal niedergeschrieben.
      Wer darauf achtet, dass auch der Kleber vegan ist, muss aktuell auf ein Gaffel-Kölsch-Flasche zurückgreifen oder alternativ ein Dosenbier (z.B. Astra) verwenden.

  • Antworten
    vegane Hot-Dogs – The Vegetarian Diaries
    14. August 2017 at 20:37

    […] versprochen folgt nun das passende Gericht zu den vor einigen Tagen präsentierten Burger-Brötchen mit Astra. Ganz klassisch mit einer Kombination aus dänischen Gurken, gerösteten Zwiebeln, Ketchup und […]

  • Hinterlasse eine Nachricht