Hauptspeise/ Nudeln/ Vegan

Pasta mit veganer Linsenbolognese

vegane Linsenbolognese - Rezept - The Vegetarian Diaries

In den letzten Jahren haben sich hier im Blog mehrere 100te Rezepte angesammelt. Klar, dass ich viele davon (bisher) nur einmal gekocht habe und sich dies bei vielen so schnell auch (in naher Zukunft) nicht ändern wird. Ein paar Ausnahmen bestätigen aber bekanntlich die Regel. Das sind häufig Rezepte, die nicht nur ganz hervorragend schmecken, sondern auch in der Zubereitung einfach und schnell gehen und sich darüber hinaus idealerweise auch noch ein paar Tage aufbewahren lassen. Da ich seit einigen Monaten mein Mittagessen vorbereite und dann auf der Arbeit esse, sind genau diese Art von Rezepten in letzter Zeit bei mir besonders hoch im Kurs.

Perfektes Beispiel ist so diese vegane Linsenbolognese mit Möhren, Lauch und Sellerie. Die genaue Zusammensetzung des Gemüses passe ich in der Regel den Resten im Kühlschrank an oder verwende gerne ein Bund Suppengrün. Auch die Sorte der Linsen lässt sich sehr gut variieren, sodass man sich nach den Vorräten richten kann.

Pasta mit veganer Linsenbolognese

Rezept drucken
Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Möhren
  • kleines Stück Knollen-Sellerie
  • 1/2 Stange Lauch
  • 100 g braune Champignons
  • 1 getrocknete, rote Chilischote
  • 100 ml Rotwein (optional)
  • 1 Dose geschälte (stückige) Tomaten
  • Gemüsebrühe
  • 2 El Tomatenmark
  • 150 g Linsen (rote, grüne, Berglinsen)
  • Salz, Pfeffer
  • Lorbeerblätter
  • Thymian, Rosmarin, Majoran
  • frischer Petersilie

Zubereitung

1

Zwiebeln, Knoblauchzehen und die Chilischote abziehen und fein hacken (Hände waschen danach!). Möhren, Sellerie, Lauch und Champignons gegebenenfalls schälen, gründlich säubern und in mundgerechte Größe zuschneiden.

2

In einer großen Pfanne etwas Öl heiß werden lassen und Zwiebel, Lauch, Knoblauch und Chili anschwitzen. Anschließend Tomatenmark und das Gemüse hinzugeben. Kurz anschwitzen und gut vermischen. Den Rotwein in die Pfanne geben und kurz etwas einköcheln lassen.

3

Anschließend die Tomaten und Linsen hinzugeben und mit der Gemüsebrühe auffüllen, sodass die Pfanne leicht mit Flüssigkeit bedeckt ist. Ein bis zwei Lorbeerblätter und Thymian, Rosmarin und Majoran hinzugeben und leise köcheln lassen.

4

In der Zwischenzeit die Nudeln nach Packungsanweisung abkochen. Die Bolognese ist fertig, sobald die Linsen und Sellerie durch sind. Lorbeerblätter entnehmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Notes

Nudeln mit der Bolognese servieren und nach Vorliebe mit frischer Petersilie anrichten. Ergibt 4 Portionen.

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter

7 Kommentare

  • Antworten
    Isabell Jankowski
    25. Februar 2015 at 8:14

    Eins meiner allerliebsten Gerichte von dir! So lecker und wie du schon sagst, die Gemüse-Variation erlaubt eigentlich alles, was der Kühlschrank so hergibt.

  • Antworten
    elfilii
    25. Februar 2015 at 14:35

    Linsen-Bolo ist was köstliches. Mit Ajvar abgeschmeckt ist es auch supergut.

  • Antworten
    Krisi
    25. Februar 2015 at 16:51

    Ja, Linsenbolognese esse ich auch immer wieder gerne!Sehr lecker!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  • Antworten
    Susanne
    29. August 2015 at 20:32

    Ich habe dein Rezept heute nachgekocht und es war sehr lecker! Das wird definitiv in’s Standardrepertoire übernommen. Danke!!!

    • Antworten
      Arne Ewerbeck
      30. August 2015 at 12:29

      oh das freut mich :).
      und gut das du es sagst. mit dem herbst vor der tür, werde ich das auch mal wieder machen müssen!
      lg arne

      • Antworten
        Susanne
        1. September 2015 at 16:41

        Bei uns ist es so: mein Mann ernährt sich vegan, unsere Tochter ganz und gar nicht vegan und ich bin irgendwie dazwischen. Du kannst dir vorstellen, dass es nicht leicht ist, Rezepte zu finden, die allen drei schmecken. Die Linsenbolognese fand sogar unsere Tochter echt lecker. Das ist der Ritterschlag… Du bist mein Held… 🙂
        Ich werde noch mehr von dir nachkochen!

        • Antworten
          Arne Ewerbeck
          1. September 2015 at 18:54

          oh, das freut mich und schön zu hören, dass sich dein mann vegan ernährt :).
          viel freude und „geduld“ beim kochen und unter den hut kriegen 😉

    Hinterlasse eine Nachricht