Sommer/ Süß/ Vegan

veganer Johannisbeer-Streuselkuchen

veganer Johannisbeer-Streuselkuchen - The Vegetarian Diaries

Die einfachsten Dinge sind doch oft die Besten! So geht es mir in jedem Fall mit diesem veganen und super einfachen Johannisbeer-Streuselkuchen. Frische Johannisbeeren, am besten aus dem Garten, ein schneller Mürbeteig und ein paar Streusel, fertig! Mehr braucht es gar nicht zur Glückseligkeit. Na gut, vielleicht noch einen Kaffee dazu aber das reicht dann. Das Rezept für diesen tollen veganen Johannisbeer-Streuselkuchen musst du unbedingt einmal ausprobieren!

Die Sache mit den Streuseln

Schon bei der Zubereitung des Johannisbeerkuchens war ich mir absolut sicher, dass ich dieses sehr sehr mögen werde. Warum? Ich stehe einfach auf Streusel! Die Kombination aus Süße, Fett und vor allem der knusprigen Konsistenz nach dem Backen hat einfach etwas! Entsprechend häufig gab es hier auf dem Blog bereits Süßspeisen mit Streuseln. Einer meiner persönlichen Favoriten sind dabei diese Apfel Crumble Muffins!

Johannisbeeren

Die Saison für Johannisbeeren ist mit Juni-August immer nur recht kurz, sodass du dich beeilen solltest, wenn du dieses Jahr mit den kleinen Früchten etwas backen möchtest!

Bestimmt ist dir schon einmal aufgefallen, dass es unterschiedliche Johannisbeer-Sorten gibt. Die auffälligsten Unterschiede sind natürlich die Farben. Rote, weiße und schwarze Johannisbeeren sind die in Deutschland am weitesten verbreiteten Varianten. Rote Johannisbeeren sind in der Regel deutlich saurer als die dunkelfarbige Variante. Dafür weisen diese eine leichte Bitternote auf. Am süßesten sind häufig die weißen Johannisbeeren. Diese sind in Deutschland jedoch bisher leider noch nicht so stark verbreitet. Hier musst du gegebenenfalls auf dem Wochenmarkt oder beim (Obst-)Bauern deines Vertrauens nachfragen.

Du magst keine Johannisbeeren?!

Die Säure der Johannisbeeren harmoniert hervorragend mit dem süßen Kuchenteig, sodass sich ein tolles Geschmackserlebnis ergibt. Falls du Johannisbeeren aber gar nicht magst, kannst du natürlich auch andere Früchte verwenden! Gut eignen sich zum Beispiel auch Himbeeren oder Kirschen. Wichtig ist dabei, dass du auf die in den Früchten enthaltene Menge Wasser achtest. Je nachdem musst du die Menge an Wasser, die du beim Abkochen hinzugibst ein wenig anpassen! Inspiriert nach einem Rezept von Chefkoch.

einfacher, veganer Johannisbeer-Streuselkuchen

Rezept drucken
Ergibt: 1 Kuchen (26 cm)

Zutaten

  • Teig
  • 340 g Weizenmehl (Type 550)
  • 120 g gemahlene Mandeln
  • 250 g Margarine (z.B. von Alsan)
  • 120 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • Johannisbeer-Füllung
  • 500 g rote Johannisbeeren
  • 1 Pck. Vanillepudding (vegan, als Pulver)
  • 3 El Zucker
  • 250 ml Wasser

Zubereitung

1

Für den Teig: Zucker, Vanillezucker, Mandeln und Mehl gut miteinander vermischen. Die Margarine vorab etwas erwärmen lassen und in kleine Stücke schneiden. Nach und nach in den Teig einarbeiten, sodass ein homogener Teig entsteht. Für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. So lässt sich der Teig anschließend besser in der Kuchenform verteilen.

2

Für die Füllung: Die Johannisbeeren gut waschen und von den Rispen nehmen. Wasser mit Zucker in einem Topf zum Kochen bringen und die Johannisbeeren dazu geben. Parallel den Pudding mit 3 El Wasser vermischen und in den Topf geben. Noch mal kurz Aufkochen lassen, Temperatur reduzieren und gut vermischen. Die Masse kurz andicken lassen und vom Herd nehmen.

3

Eine Backform mit 26 cm Durchmesser einfetten (ich lege häufig unten ein Backpapier unter. So lässt sich der Kuchen später besser schneiden und entnehmen). 4/5 des Teigs gleichmäßig in der Form ausbreiten und einen Rand von ca. 2-3 cm Höhe bilden. Die Johannisbeeren hineingeben und glatt streichen. Aus dem übrigen Teig kleine Streusel bilden und diese über der Füllung verteilen.

4

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober- und Unterhitze für ca. 45-50 Minuten backen. Die Streusel sollten beginnen eine leicht bräunliche Färbung anzunehmen.

Notes

Ergibt einen Kuchen mit einem Durchmesser von 26 cm. Das reicht für 10-12 gute Stücke Kuchen!

Newsletter

6 Kommentare

  • Antworten
    Caro
    19. August 2019 at 9:09

    Hallo Arne,

    ich habe mit deinem Rezept gleich zwei Kuchen auf einmal gebacken (für ein Fest) und sie kamen sehr gut an. Ich habe verschiedene tiefgekühlte Beeren genutzt, hat auch geklappt. Die Füllung kam mir zuerst viel zu flüssig vor, wurde im Ofen aber schön schnittfest und so konnte man die Stücke auch gut ohne Gabel verputzen. Werde den Kuchen sicher nochmal mit frischen Beeren machen. Vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße
    Caro

    • Antworten
      Arne
      21. August 2019 at 14:05

      Hallo Caro,
      oh, das freut mich sehr und vielen Dank für deine Rückmeldung!
      Gut zu wissen, dass es auch mit TK Beeren klapt. Hätte auch die Befürchtung, dass es dann etwas flüssig wird aber gut zu hören!

      Lg
      Arne

  • Antworten
    Melanie Strese
    1. Juli 2020 at 18:20

    Hallo Caro,

    ich mache den Kuchen gerade zum ersten Mal und bin sehr gespannt. Leider ist schon bei der Zubereitung etwas schief gelaufen: Das Puddingpulver war angereichert mit 3 EL Wasser sehr zäh und beim in die Johannisbeer-Wasser-Zucker-Masse geben ist diese unschön geklumpt…also eine Puddingmasse ist dabei nicht entstanden. Wie kommt das? Ist jemandem das auch schon einmal passiert? Ich habe die „Flüssigkeit“ nun trotzdem auf den Kuchen gegeben. Die Streusel sind ganz schön versunken. Mal sehen was draus wird und was ich beim nächsten Mal besser machen kann.

    LG Melanie

    • Antworten
      Arne
      3. Juli 2020 at 8:37

      Hallo Melanie,
      ich hoffe, der Kuchen hat trotzdem geklappt und geschmeckt!
      Die Puddingmasse neigt manchmal zum Klumpen, da dort ja recht viel Stärke enthalten ist. Hier hilft vor allem gutes Rühren und Verteilen, gegebenenfalls mit einem Schneebesen. Einmal gut aufkochen und dann die Temperatur reduzieren und bei niedriger Hitze langsam andicken lassen.

      Liebe Grüße
      Arne

  • Antworten
    Hanne
    5. Juli 2020 at 9:25

    Hallo Arne,

    Ich bin schon sehr gespannt wie unsere Kreation schmeckt, habe dein schönes Rezept gefunden und nun ohne Zucker nachgebacken. Hoffentlich wird das was 🙂

    Viele Grüße,
    Hanne

    • Antworten
      Arne
      21. Juli 2020 at 13:16

      Hallo Hanne,
      oh, ich hoffe sehr, dass es geschmeckt hat, bin aber bester Dinge 🙂

      Lg
      Arne

    Hinterlasse eine Nachricht

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.