Herzhaft/ Suppe/ Vegan

vegane Soljanka

vegane Soljanka - The Vegetarian Diaries

Im vergangenen Jahr war ich für ein paar Tage in Dresden im Urlaub und habe dort eine ganz fantastische vegane Soljanka gegessen. Sie war sogar so gut, dass ich überlegt habe, bald noch einmal dort vorbeizuschauen. Vorher hieß es aber sich einmal selber an einer veganen Soljanka zu versuchen. Und das mehr als gut geklappt! Geschmacklich ein absolutes Highlight und einer meiner neuen Favoriten. Was du für die Soljanka benötigst und wie du diese zubereitest, zeige ich dir in diesem Beitrag.

vegane Soljanka mit Räuchertofu

Charakteristisch für eine Soljanka ist ihr leicht säuerlicher Geschmack, kombiniert mit reichhaltigen und sättigenden Zutaten. In diesem Rezept findest du entsprechend jede Menge Paprika, Kartoffeln, Sauerkraut sowie sauer eingelegte Gewürzgurken. Häufig wird Soljanka mit Schinken, Speck oder Wurst zubereitet. In jedem Fall Bestandteile, die im Biss eher weich sind. In dieser Variante habe ich Räuchertofu verwendet, der vorher angebraten wird. Geschmacklich passt das super, ist im Biss aber etwas fester. Alternativ kannst du ganz hervorragend selbst gemachten Seitan oder auch eine vegane Wurstalternative verwenden. 

So gelingt die vegane Soljanka

Die Zubereitung der veganen Soljanka ist denkbar einfach, da alle Zutaten gemeinsam im Topf gekocht werden. Einzig der Räuchertofu wird vorab in einer Pfanne scharf angeröstet und zum Schluss in die Soljanka gegeben. Wie bei vielen deftigen Eintöpfen schmeckt auch die Soljanka am nächsten Tag noch besser. So hatten die Zutaten Zeit durch “durchzuziehen” und ihr Aroma zu entfalten.

Wichtig für den charakteristischen Geschmack der Soljanka sind die sauren Gurken. Diese findest du in verschiedenen Varianten im Glas. Wenn du dir nicht sicher bist, wie sauer du es geschmacklich magst, fange zunächst mit ein paar weniger sauren Gurken an und taste dich langsam an den Geschmack heran.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

vegane Soljanka

Rezept drucken
Ergibt: 6 Portionen

Zutaten

Zubereitung

1

Den Räuchertofu in lange dünne Streifen zuschneiden. In einer Pfanne mit etwas Öl von beiden Seiten anbraten, bis er gut Farbe annimmt. Zur Seite stellen.

2

Zwiebeln und Knoblauchzehen abziehen und fein hacken. Paprika waschen, entkernen und in mundgerechte Stücke zuschneiden. Kartoffeln schälen und ebenfalls passend zuschneiden. Die Gewürzgurken in kleine Würfel schneiden.

3

In einem großen Topf etwas Öl erhitzen und die Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen. Das Tomatenmark, Paprikagewürz, etwas Zwiebel- und Knoblauchgranulat hinzugeben und kurz mit erhitzen. Anschließend Paprika und Kartoffeln dazu geben und für 1-2 Minuten unter rühren erhitzen.

4

Sauerkraut, Gurke, passierte Tomaten und Gemüsebrühe aufschütten. Es sollte so viel Flüssigkeit sein, sodass das Gemüse leicht bedeckt ist. Die Lorbeerblätter hinzugeben und bei geringer Hitze für 20 Minuten köcheln lassen.

5

Sobald die Kartoffeln gar sind, die Soljanka abschmecken und den Räuchertofu hinzugeben.

Notes

Mit frischem Dill und etwas veganem Joghurt servieren. Ergibt mit der obigen Menge 6 Portionen.

Newsletter

12 Kommentare

  • Antworten
    Dirk Steyer
    2. Februar 2019 at 11:58

    Wieviel Gemüsebrühe hast du denn in etwa zugefügt? Weil bei den Zutaten keine Mengenangabe steht. Danke 🙂

    • Antworten
      Arne
      2. Februar 2019 at 13:48

      Mit Gemüsebrühe meine ich immer die Mischung aus Gemüsebrühepulver + Wasser. In diesem Fall waren etwa 250 ml Gemüsebrühe mit an der Suppe. Von der Flüssigkeitsmenge einfach schauen, dass das Gemüse leicht bedeckt ist.

      Lg

  • Antworten
    Reiner
    30. Oktober 2020 at 11:36

    Hallo, in welchem Restaurant gibt es in Dresden die leckere vegane Soljanka? Ich würde diese gern mal vor Ort probieren.

    Danke. 🙂

    • Antworten
      Arne
      31. Oktober 2020 at 11:46

      Das Restaurant heißt “Falscher Hase”. Laut Website, gibt es die Soljanka aktuell auch :).

      Guten Hunger!

      Liebe Grüße
      Arne

  • Antworten
    Margarete Müller
    15. Dezember 2020 at 15:42

    Hallo Arne, dieses Rezept ist wirklich sehr gut,ich habe es heute ausprobiert.
    Allerdings vergaß ich es,das Sauerkraut erst dann zuzugeben,wenn die Kartoffeln gar sind.Ich nahm schon mehlig kochende Kartoffeln,die sind leider immer noch etwas hart!

    • Antworten
      Arne
      16. Dezember 2020 at 11:19

      Hallo,
      oh, das freut mich sehr. Einfach noch ein bisschen köcheln lassen, dann werden die Kartoffeln schon.
      Alles andere im Topf ist ja sowieso gar bzw. verträgt auch ein paar Minunten mehr :).

      Liebe Grüße
      Arne

  • Antworten
    Katja
    26. Januar 2021 at 8:18

    Lieber Arne,
    durch Zufall bin ich auf Deine website gestossen.
    Ich habe die Soljanka gestern gekocht, allerdings habe ich das Räuchertofu nicht angebraten, sondern zum Schluss über die Suppe gestreut. Es hat so lecker geschmeckt und ich bin froh, dass ich heute wieder von der Soljanka durchgewärmt werde.
    Herzliche Grüße, Katja

    • Antworten
      Arne
      28. Januar 2021 at 10:39

      Hallo Katja,
      oh, das freut mich sehr und vielen Dank für die Rückmeldung!
      Gerade zu dieser Jahreszeit ist die Soljanka auf jeden Fall genau das Richtige 🙂

      Liebe Grüße
      Arne

  • Antworten
    Yvonne Bütow
    5. Februar 2021 at 17:20

    Unglaublich lecker! Jetzt im Winter habe ich mit Letscho statt mit frischen Paprika gekocht. Sauerkraut in der Soljanka kannte nicht, ist toll.

    • Antworten
      Arne
      5. Februar 2021 at 17:41

      Oh, das freut mich sehr! :).

      Liebe Grüße
      Arne

  • Antworten
    Leonie
    14. März 2021 at 18:47

    Vielen Dank für das Rezept, ich will es auf jeden Fall mal ausprobieren. Nimmst du beim Sauerkraut Kraut aus dem Glas/Dose?

    Liebe Grüße
    Leonie

    • Antworten
      Arne
      14. März 2021 at 20:04

      Hallo Leonie,
      wenn ich frisches Sauerkraut habe oder bekomme, nutze ich dieses gerne. Ansonsten funktioniert das Sauerkraut aus dem Glas aber auch super.

      Liebe Grüße
      Arne

    Hinterlasse eine Nachricht

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.