Ofengerichte/ Vegan

veganer Shepherd’s Pie

veganer Shepherd’s Pie - The Vegetarian Diaries

Vorgestern habe ich euch kurz erläutert warum ich mich so über das neue Blogdesign freue und auch selber seit dem wieder viel öfter im Blog stöbere und mich durch die vielen alten Rezepte klicke. Natürlich habe ich das vorher auch schon das ein oder andere mal gemacht aber jetzt macht es einfach deutlich mehr Spaß. So stößt man zum Beispiel nach ein paar Klicks hier und dort bei einem Rezept für einen vegetarischen Shepherd’s Pie. Ich kann mich noch ziemlich gut erinnern, wie wir diesen vor mehr als drei (!!) Jahren zubereitet haben. Hat etwas gedauert, war nicht ganz problemlos, geschmeckt hat es aber auf jeden Fall. So gibt es nun drei Jahre später auch eine vegane Version. Da ich ja Saucen mit Sojaschnetzel und ähnlichem generell ja mag, fand ich es dieses Mal auch wieder sehr lecker!

veganer Shepherd’s Pie

Rezept drucken
Ergibt: 4-6 Portionen

Zutaten

  • Stampf
  • 1,5 kg mehlig kochende Kartoffeln
  • 100 ml Sojasahne (z.B. von Alpro)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Füllung
  • 100 g Sojaschnetzel
  • Gemüsebrühe
  • 3 El Sojasauce
  • 2 El Tomatenmark
  • 3 Möhren
  • 1 kleines Stück Sellerie
  • 1/2 Stange Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Schalotte
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g Erbsen
  • 1000 ml passierte Tomaten
  • Salz, Pfeffer, Senf

Zubereitung

1

Die Kartoffeln schälen und anschließend abkochen, bis sie gut durch sind. 

2

In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein hacken. Das restliche Gemüse gründlich reinigen und gegebenenfalls schneiden. In mundgerechte Stücke zuschneiden. Sojaschnetzel mit Gemüsebrühe übergießen, so dass sie gerade bedeckt sind. Sojasauce und Tomatenmark unterheben und für knapp 10 Minuten ziehen lassen. Dabei ab und zu umrühren. 

3

In einem großen Topf etwas Öl erhitzen und Zwiebel und Knoblauch anschwitzen. Anschließend das Gemüse und die Sojaschnetzel hinzugeben und für einige Minuten anbraten lassen. Mit den passierten Tomaten ablöschen und kurz aufkochen lassen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken. 

4

Sobald die Kartoffeln gut durch sind, das Wasser abschütten und die Sojasahne hinzugeben. Kartoffeln stampfen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

5

Den Ofen auf 200°C vorheizen. Die Sauce in eine große Auflaufform geben und anschließend mit dem Kartoffelstampf bedecken. Für knapp 30 Minuten im Backofen ausbacken. 

Notes

Ergibt eine große Auflaufform und reicht für 4-6 Portionen.

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter

8 Kommentare

  • Antworten
    Ahnungslose Wissende
    18. März 2014 at 10:33

    Ooooh, das sieht sehr lecker aus. Wird auf jeden Fall mal nachgekocht.

    Liebe Grüß 🙂

    • Antworten
      vegetarian
      24. März 2014 at 7:27

      dankeschön! bin gespannt, wie er dir schmeckt 😉

  • Antworten
    sarah
    29. März 2014 at 18:52

    Ich habe es heute gekocht und es hat sehr lecker geschmeckt. Meine Eltern waren auch sehr begeistert und haben schon nach dem Rezept gefragt. 🙂

    • Antworten
      vegetarian
      3. April 2014 at 6:24

      hey sarah, das freut mich sehr! 🙂
      umso besser, wenn es auch den eltern / freunden schmeckt. das ist immer ein zeichen dafür, dass man nicht allzu viel falsch gemacht haben kann 😉

  • Antworten
    Anonym
    10. Juni 2014 at 11:56

    Vergiss die Minze nicht 🙂 In die Soße von echtem Shepherds-Pie gehört etwas Minze als Gewürz (ich schneid da einfach immer die Beutel von meinem Pfefferminztee auf und geb die rein)

    • Antworten
      vegetarian
      11. Juni 2014 at 6:15

      vielen dank für den hinweis! das wusste ich gar nicht, hört sich aber ziemlich gut an!

  • Antworten
    Sina
    5. August 2015 at 14:01

    Hey,

    das Rezept hört sich toll an! 🙂 Für viele Personen ist das in etwa angedacht mit diesen Mengenangaben?

    Liebe Grüße 😉

    • Antworten
      Arne Ewerbeck
      17. August 2015 at 10:00

      Hallo Sina,
      die oben angegebene Rezeptmenge ergibt eine große Auflaufform und sollte entsprechend für 4-6 Personen reichen. Kommt dann natürlich sehr darauf an, was für „Esser“ man so am Tisch hat 🙂

    Hinterlasse eine Nachricht