Hauptspeise/ Herzhaft/ Vegan

vegane Kichererbsen-Burger mit Mango-Cole-Slaw

vegane Kichererbsen-Burger mit Mango-Cole-Slaw - The Vegetarian Diaries

Mit selbst gemachten Burgern ist es immer so eine Sache. Will man Brötchen, Patty, Soßen und alles andere frisch und vor allem selber zubereiten, dann dauert das Ganze schnell einige Zeit. Praktisch, wenn man in der Küche auf den ein oder anderen Helfer zurückgreifen kann, der einem hier ein wenig Arbeit abnimmt. Ganz besonders praktisch wird es, wenn man diesen gleich für mehrere Aufgaben einsetzen kann. So hatte ich in den vergangenen Tagen das Vergnügen die GEFU Trommelreibe TRANSFORMA ausgiebig zu testen, mit der ich nicht nur fleißig Obst & Gemüse geraspelt habe, sondern auch die Bratlinge für die Burger zubereitet habe. 

Die Trommelreibe TRANSFORMA

Ob ihr Obst, Gemüse, Schokoladen, Nüsse oder eine Vielzahl andere Lebensmittel in dünne Scheiben oder auch feine Flocken und Stifte raspeln möchtet, könnt ihr die Trommelreibe vielseitig einsetzen und im Handumdrehen (im wahrsten Sinne des Wortes) verarbeiten. Dafür wird die TRANSFORMA von Haus aus mit drei verschiedenen Trommeln ausgeliefert, die sich je nach gewünschtem Ergebnis einfach austauschen lassen und so zum Beispiel das Raspeln von dünnen Scheiben oder auch Stiften erlaubt. Zusätzlich können zwei weitere Schneidtrommeln bezogen werden, die das Raspeln von Kartoffeln und vor allem zur Zubereitung von Bircher-Müsli geeignet sind.

Trommelreibe TRANSFORMA von GEFU - Test - Erfahrung

Sowohl der Zusammenbau als auch die Bedienung sind quasi selbsterklärend und spielend einfach. Damit beim Verarbeiten, gerade bei härterem Obst & Gemüse eine ausreichende Standfestigkeit des Geräts sichergestellt ist, lässt sich das Gerät sowohl mit einem Saugfuß oder alternativ mit einer Tischklammer befestigen. Das Gerät steht im Anschluss fest auf dem Tisch, sodass sich  zum Beispiel Möhren problemlos verarbeiten lassen. Anschließend müsst ihr das Obst, Gemüse oder auch die Nüsse nur noch in die Öffnung geben und mit einem Stößel etwas nachdrücken während ihr gleichzeitig fleißig die Kurbel dreht. Unter der Trommelreibe lassen sich problemlos große Teller oder Schüssel platzieren, in die dann die verarbeiteten Lebensmittel fallen.
Da ein Bild bekanntlich mehr als 1000 Worte sagt, schaut euch einfach die bewegten Bilder der TRANSFORMA an und ihr seht wie einfach und flott das Arbeiten damit geht.

vegane Burger und der Fleischwolf

Wenn ihr jetzt denkt: „Huch, ein Fleischwolf bei einem veganen Burger-Rezept, hier stimmt etwas nicht“, dann kann ich euch beruhigen. Mithilfe eines Fleischwolfeinsatzes lässt sich die TRANSFORMA einfach in einen Fleischwolf umwandeln. Das heißt aber natürlich nicht, dass man damit nur Fleisch verarbeiten muss. Der Aufsatz eignet sich so zum Beispiel auch hervorragend für die Zubereitung von Gemüse oder gar Spritzgebäck. Und da man mit der integrierten Transportschnecke in Kombination mit einem Flügelmesser ganz hervorragend verschiedene Bestandteile zu einer homogenen Masse verarbeiten kann, kam der Fleischwolf für diese veganen Kichererbsen-Burger zum Einsatz. So lassen sich die Zutaten für die selbst gemachten Bratlinge einfach und unkompliziert miteinander vermischen und in Form pressen. Anschließend werden die Bratlinge nur noch gewürzt und in Form gebracht, fertig. Das spart nicht nur Zeit, sondern geht vor allem super einfach. Die einzelnen Bestandteile der Reibe und des Fleischwolfaufsatz lassen sich schnell und in wenigen Handgriffen auseinanderbauen. Dabei sind fast alle Bauteile spülmaschinenfest, was die Reinigung einfach macht.

vegane Burger mit Fleischwolf - GEFU TRANSFORMA

vegane Kichererbsen-Burger mit Mango-Cole-Slaw

Rezept drucken
Ergibt: 4 Burger

Zutaten

  • Burger-Bratlinge
  • 2 Dosen Kichererbsen (Abtropfgewicht 240 g)
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 75 g eingelegte, getrocknete Tomaten
  • 100 g blanchierte Mandeln
  • 1 Tl Salz
  • Pfeffer, Majoran, Paprikagewürz
  • 1 Tl Olivenöl
  • Cole-Slaw
  • 1 Mango
  • 1/4 Weißkohl
  • 3 Möhren
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • 1 Esslöffel vegane Majonnaise
  • Schuss Apfelessig
  • Burger
  • Burger-Brötchen
  • Tomaten
  • Salat
  • Zwiebel
  • frische Sprossen
  • Senf, Ketchup

Zubereitung

1

Für die Bratlinge Kichererbsen abbrausen und für einige Minuten abtropfen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebel und Knoblauchzehen abziehen und grob schneiden.Die getrockneten Tomaten ebenfalls in kleine Stücke zuschneiden. Den Fleischwolfvorsatz TRANSFORMA anbrigen und alle Zutaten nach und nach in den Einfüllbereich geben und parallel an der Kurbel drehen. Ich habe den großen Aufsatz verwendet, der vollkommen ausreicht, um eine homogene Masse zu formen.

2

Im Anschluss mit Salz, Pfeffer, Majoran und Paprikagewürz abschmecken. Einen Teelöffel Olivenöl unterheben und aus der Masse fünf gleichgroße Bratlinge formen. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und von beiden Seiten mit etwas Öl bestreichen. Für 20 Minuten im Ofen bei 180°C ausheizen. Dabei nach zehn Minuten einmal wenden.

3

Alternativ könnt ihr die Bratlinge auch in der Pfanne anbraten.

4

Für den Cole-Slaw: Die Möhren und Mango schälen und den Salat reinigen. Anschließend die Reibe für grobe Raspel in die TRANSFORMA geben und das Gemüse grob raspeln. In einer großen Schüssel mit Salz, Pfeffer, dem Essig und ein wenig Mayonnaise vermischen und abschmecken. Idealerweise bereitet ihr den Krautsalat bereits einen Tag vorher zu und lasst ihn abgedeckt im Kühlschrank ziehen.

5

Die Burger: Burgerbrötchen nach Lust und Laune belegen und mit den Bratlingen und Mango-Cole-Slaw servieren.

6

Die Menge reicht für fünf Bratlinge und eine große Schüssel Cole-Slaw, der zusätzlich als Beilage gereicht werden kann oder in den kommenden Tagen gegessen wird.

GEFU TRANSFORMA - Möhre - Mango - Test

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit GEFU entstanden. Auf die oben genannten Informationen und das Rezept wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter

2 Kommentare

  • Antworten
    Wiebke
    11. Oktober 2016 at 12:23

    Sieht total lecker aus. Kommt auf jeden fall auf meine Herbst-Kochliste. Liebe Grüße.

    • Antworten
      Arne Ewerbeck
      11. Oktober 2016 at 12:39

      Vielen Dank, musst du unbedingt machen 🙂
      Lg

    Hinterlasse eine Nachricht