Deutschland/ Uncategorized/ Veggie Guide

Veggie Guide München Teil 1 – Schnelle Liebe

Anfang August verschlug es mich für einen kleinen Wochenend -Trip nach München. Wie vor jeder Reise, habe ich mich auch hier vorher über vegetarische / vegane Restaurants und Optionen informiert und bereite tatsächlich immer eine Liste vor, die ich dann mit mir umher trage. Das Ganze wird dann auch noch in einen Stadtplan eingetragen, sodass man auch sofort auf den ersten Blick sieht, was gerade in der Nähe zu finden ist. Und wenn man es denn nicht wieder vergisst, trägt man am besten auch die Öffnungszeiten mit ein…es wäre nicht das erste Mal, dass wir zum Beispiel Sonntags vor verschlossenen Türen standen! Informiert ihr euch vor Reisen genauer wo ihr essen könnt? Oder seid ihr eher  spontan und schaut was sich so auf der Speisekarte finden lässt? Arne und ich fahren (oder gehen) dann auch schon mal quer durch die Stadt um zu einem bestimmten Restaurant/Café etc zu kommen. In München war ich allerdings nicht mit Arne und meine omnivore Begleitung hat sich dann doch ganz gut geschlagen was meine Essenswünsche anging 🙂 
Freitag nachmittag mit einer eineinhalb stündigen Verspätung der Bahn in München angekommen, war der Hunger natürlich groß und so haben wir uns für Burger in der „Schnellen Liebe“ entschieden. Tja, da wären wir beim Thema Öffnungszeiten, kurz nach 17 Uhr war die Schnelle Liebe noch geschlossen und wir hatten noch eine halbe Stunde bis der Laden öffnet. Also haben wir in einer urigen Kneipe noch flott ein Bier getrunken (was dann doch etwas länger war) und sind gegen 18 Uhr zum Essen. Wir haben noch die letzten Plätze an der Theke erwischen können und haben uns beide jeweils einen Veggie Burger bestellt.

Ich habe die vegane Variante gewählt, was nur bedeutet, dass man den Burger ohne Käse serviert bekommt. Eigentlich schade, da besteht auf jeden Fall noch Verbesserungspotential! Da der Laden ziemlich voll war, haben wir auch leider fast eineinhalb Stunden auf unser Essen gewartet, zum Glück gab es die Getränke sofort. Belegt war der Burger mit frischem und gegrilltem Gemüse und einer Art Falaffel-Patty. Dazu gab es einen kleinen Salat, Kartoffelspalten und einen Cranberry-Chilli-Dip und einen Mango-Chutney-Dip. Ich habe vorab nur Gutes und viel Lob über die Veggie Burger gelesen, muss aber sagen, dass ich ziemlich enttäuscht war. Der Burger war total fad und über den Salat möchte ich erst gar nicht reden. Vielleicht haben wir auch nur einen schlechten Tag erwischt. Allerdings muss ich loben, dass es zu den Kartoffelspalten nicht nur Majo und Ketchup gab, die Dips waren ziemlich lecker! Sehr verwundert hat mich übrigens, dass ca. 90% Prozent der Gäste ihren Burger mit Messer und Gabel gegessen haben…

Schnelle Liebe
Adresse: Thalkirchnerstraße 12, München
Öffnungszeiten: Mo – So ab 17:30 Uhr
Preis: 1 Getränk + Burgermenü ca. 11 Euro

Typ: vegane / vegetarische Gerichte ausgezeichnet

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter

8 Kommentare

  • Antworten
    woszumessn
    30. September 2013 at 8:58

    verrückte welt, nicht mal bei burgern weiß man noch was man bekommt… mir gings dieses wochenende beim sam kullmans diner so, war auch enttäuschend fad aber die bude brechend voll und alle schwärmen immer davon:P
    vielleicht liegts daran, dass wir selbstgemachte burger kennen, mit richtig guten saucen und leckeren reis-/bohnen-/tofu-/etc-pflanzerln drauf;)
    grüßle, sabine =)

    • Antworten
      vegetarian
      2. Oktober 2013 at 6:13

      ja ich denke das wird einer der hauptgründe sein. sobald man sehr viel, gut und regelmäßig kocht, wird es immer schwieriger auswärts zufrieden essen zu gehen….wobei man auch ganz klar sagen muss das die kullmans qualitativ noch nie sooo spitze waren 😉

  • Antworten
    Schnick Schnack Schnuck
    30. September 2013 at 9:24

    Hut ab! In München hat selbst der halbvegetarische, Fisch ist fällig, Mitesser an der Weißwurst gezutzelt. Mal off topic: Positiv an Münchens fleischlastiger Küche finde ich, dass über Kronfleisch, Innereien und Co wenigstens noch das ganze Tier auf den Tisch kommt. Und zwar selbstverständlich und nicht als abgehobene Delikatesse.

    • Antworten
      vegetarian
      2. Oktober 2013 at 6:16

      einen weißwurst zutzelnden, fischessenden mitesser würde ich nicht als vegetarier bezeichnen, ansonsten muss ich dir zustimmen, auch wenn man das natürlich sehr anders sehen kann.

  • Antworten
    Munich Cooking
    2. Oktober 2013 at 7:30

    Ich finde, die schnelle Liebe hat etwas nachgelassen mit den Burgern. Vor einiger Zeit fand ich den Veggie dort super, aber mittlerweile ist das nicht mehr so doll.

    Neuerdings gibts ja ein "Hans im Glück" in München – eine Burgerkette in mehreren deutschen Städten mittlerweile. Dort ist mir sehr positiv die große Anzahl an vegetarischen Burgern aufgefallen. 1 veganer Burger ist auch darunter. Geschmacklich wars auch ok.

    • Antworten
      vegetarian
      2. Oktober 2013 at 11:09

      zu hans im glück wollte ich eigentlich auch, haben uns dann aber für die schnelle liebe entschieden. aber wenn die auch nur ok sind, haben wir ja nichts verpasst!

  • Antworten
    Joan de Groot
    8. Oktober 2013 at 16:34

    oh, toller tipp .. wohne in München und kenne es nicht !

    • Antworten
      vegetarian
      8. Oktober 2013 at 18:34

      dann wird es ja zeit die schnelle liebe aufzusuchen!

    Hinterlasse eine Nachricht