Hauptspeise/ Herbst/ Vegan

würziges Thai-Curry mit Algentofu und James the Wondermachine!

vegan, würziges Curry mit Algentofu - The Vegetarian Diaries

Hätte man mir vor ein paar Monaten gesagt, dass ich hier demnächst ein Rezept mit einer Multifunktions-Küchenmaschine vorstelle, hätte ich zumindest geschmunzelt und vielleicht auch ein klein wenig mit dem Kopf geschüttelt. Mit der Zeit ist die Neugierde aber immer größer geworden und wer den Blog schon ein wenig länger verfolgt, weiß, dass ich eine Vorliebe für Küchengeräte aller Art habe. Entsprechend freue ich mich sehr, euch heute meinen neuen in der Küche vorzustellen: James!

 

Was kann James the Wondermachine denn so?

James ist wie es sich für ein Multifunktionsgerät so gehört natürlich überaus vielfältig und kann verschiedenste Dinge.

Dazu gehört neben kochen, mahlen, rühren, schlagen, kneten natürlich auch erhitzen oder dampfgaren. Zum Teil können verschiedene Funktionen, zum Beispiel kochen und dampfgaren gleichzeitig verwendet werden. Der Motor leistet maximal 500 W und die Heizleistung beträgt 1050 W. Für das Kochen gibt es insgesamt vier verschiedene Temperaturstufen von 37°C, 70°, 100° und 120°C. Ganz ähnlich gibt es auch verschiedene Leistungsstufen für die Mix-, Knet- und Mahlfunktion.

Der enthaltene Behälter fasst 1,5 Liter und besteht so wie der Mixaufsatz aus Edelstahl. Darüber hinaus gibt es einen Dampfgaraufsatz und einen Rühraufsatz, die je nach Zubereitungsmethode mit zum Einsatz kommen.

James the Wondermachien - Test - Severin - vegan

Wie umgänglich ist James?

Die Bedienung erklärt sich überraschenderweise fast von selbst. Sobald man einmal verstanden hat, wie man den Behälter mit Deckel anbringt und verschließt, kann man loslegen. Neben den verschiedenen Geschwindigkeitsstufen für den Mixer, gibt es die Auswahl zwischen den vier Temperaturstufen. Diese werden einfach per Schalter ausgewählt und anschließend die gewünschte Zeit ausgewählt. Im Prinzip war es das dann schon fast. Sobald der ausgewählte Menüpunkt beendet ist, weist euch James mit einem markanten Signalton auf das Ende des Programms hin und es kann weitergehen.

James the Wondermachien - Test - Severin - vegan - Zeiteinstellung

Alle Bestandteile von James mit Ausnahme des Behälters und der Edelstahlmesser können problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden. Den Edelstahlbehälter kann man einfach mit ein wenig Wasser füllen und das Ganze einmal durchmixen. So reinigt man die Messer ohne Gefahr zu laufen sich beim Abspülen daran zu verletzen.

Wie koche ich mit James?

Gerade beim bzw. vor dem ersten Benutzen fragt man sich wie und vor allem mit was man denn nun eigentlich beginnt. Startet man mit dem Mixen, dem Kochen, dem Dampfgaren oder doch alles gleichzeitig?

Um genau diesen Problemen vorzubeugen und vor allem auch aufzuzeigen, wie man die verschiedenen Funktionen am besten miteinander kombiniert, James the Wondermachien - Test - Severin - vegan - Dampfgaraufsatzbefindet sich im Lieferumfang ein Kochbuch mit einer Vielzahl an Rezeptideen und Gerichten aller Art. Dort ist detailliert beschrieben, wie James eingesetzt werden kann. Spätestens nach den ersten Rezepten hat man aber sehr schnell ein Gefühl dafür, was gut funktioniert und klappt.

Darüber hinaus gibt es von Severin eine Website mit einem zusätzlichen Angebot an Rezept- und Zubereitungsvorschlägen. Ein Teil der Rezepte könnt ihr euch auch auf Youtube anschauen und so quasi live mitkochen.

Oder ihr probiert natürlich diese vegane Curry mit Wildreis! Auch für mich war es quasi eine Premiere mit so einem Gerät zu arbeiten. Die anfängliche Unsicherheit hat sich aber nach kurzer Zeit aufgelöst, denn falsch machen kann man eigentlich nichts. Im Notfall lässt sich das Gerät sofort ausschalten und viel mehr passiert nicht. Gerade wenn ihr, wie in diesem Rezept, eine Soße kocht und parallel etwas dämpfen möchtet, funktioniert das natürlich ganz hervorragend. Auch die Kombination aus mixen und Gleichzeitigem erhitzen, kann bei vielen Gerichten nicht nur praktisch sein, sondern vor allem auch Zeit und unnötiges Geschirr sparen.

würziges Thai-Curry mit Algentofu und James the Wondermachine!

Rezept drucken
Ergibt: 3 Portionen

Zutaten

  • Marinade
  • 1 1/2 Tl Koriandersamen
  • 1/2 Tl Kreuzkümmel
  • 2 getrocknete, rote Chilischoten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 El Ingwer
  • 1 Limette
  • Salz
  • 5 El Sojasoße
  • 2 El Sesamöl + 2 El neutrales Pflanzenöl
  • Soße
  • 400 ml Kokosmilch
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 50 g Cashewkerne
  • Gemüse
  • 1/2 rote + gelbe Paprika
  • 1 Möhre
  • 6 braune Champignons
  • 75 g Zuckerschoten
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 150 g Tofu (hier Algen-Tofu aber auch "normaler Tofu klappt super)
  • rote Chilischote
  • frische Petersilie / Koriander
  • Wildreis

Zubereitung

1

Koriandersamen, Kreuzkümmel und die getrockneten Chilischoten mit einem Mörsel grob zerkleinern. In den Mixtopf geben und für 1 Minute bei 70°C erhitzen, sodass die Gewürze beginnen zu duften.

2

Knoblauchzehen und Ingwer abziehen und grob hacken. Mit dem Saft der Limette, etwas Salz, der Sojasoße und dem Öl zu den Gewürzen geben und auf Mixstufe 1 für 2 Minuten mixen lassen.

3

El der Marinade entnehmen und zur Seite stellen. Die Cashews, die Kokosmilch sowie die Gemüsebrühe in den Mixtopf geben und für 10 Minuten auf Kochstufe 100°C stellen.

4

Den Tofu in kleine Würfel schneiden und mit der zur Seite gestellten Marinade vermischen.

5

Paprika, Champignons, Frühlingszwiebel, Zuckerschoten und die Möhre gründlich reinigen und gegebenenfalls schälen sowie in mundgerechte Stücke schneiden.

6

Wer den Tofu etwas knackiger mag, kann diesen kurz in einer Pfanne mit etwas Öl scharf anbraten. Ansonsten in das untere Fach des Dampfgaraufsatz legen. Im Fach darüber das restliche Gemüse verteilen.

7

Sobald das erste Kochprogramm beendet ist, Timer auf 15 Minuten einstellen und auf der Stufe mit 100°C starten. Das Gemüse sollte nach der Viertelstunde noch gut Biss haben.

8

In der Zwischenzeit den Wildreis abkochen. Sobald ihr den Dampfgaraufsatz abnehmt, darauf achten, dass sich ein Teil der Soße im Deckel gesammelt hat und vorher abgegossen werden muss.

9

Die Soße mit Salz, Pfeffer und gegebenenfalls etwas Kreuzkümmel, Koriander oder auch Chili nach Vorliebe abschmecken.

10

Reis, Soße, das Gemüse und den Tofu mit frischen Frühlingszwiebeln, Chili und Koriander servieren und schmecken lassen.

Notes

Ergibt mit der obigen Menge 2-3 gute Portionen.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Severin entstanden. Auf die oben genannten Informationen und den Artikel wurde zu keiner Zeit Einfluss genommen.

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter

4 Kommentare

  • Antworten
    Maria
    4. Dezember 2015 at 15:56

    … und Weihnachten steht direkt vor der Tür. Ich will auch einen James. Und dein Thaicurry.

    • Antworten
      Arne Ewerbeck
      5. Dezember 2015 at 8:19

      vielleicht bringt der Weihnachtsmann ja einen James vorbei ;). Und zur Not kann man das Curry ja auch ohne zubereiten!

  • Antworten
    Andrea
    8. Dezember 2015 at 15:46

    Es sieht sehr lecker aus. Das Rezept wird gleich gespeichert. Der Thermomix schafft es sicherlich auch. 🙂

    • Antworten
      Arne Ewerbeck
      14. Dezember 2015 at 20:38

      vielen dank und ja auf jeden fall 🙂

    Hinterlasse eine Nachricht