Deutschland/ Uncategorized/ Veggie Guide

Veggie-Guide Köln Teil 2 – Go!-Vindam

Einer der ersten Beiträge hier im Blog war der Veggie-Guide für das Well Being in Köln. Nach etwas längerer Zeit ging es also mal wieder in die Domstadt. Mittlerweile gibt es dort auch das ein oder andere vegetarische Restaurant mehr, so dass man diesmal etwas anderes ausprobieren konnte. In der Rosenstraße 3 liegt das Go!-Vindam. Neben einer langen Speisekarte gibt es jeden Tag ein unterschiedliches Mittagsmenü (Tahli) im Angebot. Inbegriffen ist dabei das Hauptgericht, Reis, Daal Suppe (Linsensuppe nach art des Hauses), Raita (gewürzter Joghurt), Papadam (Knusperfladen aus Linsenmehl) und ein Dessert (Khir oder Sevian). 
Für uns dab es einmal das Mittagsmenü und ein Gericht à la carte. Als Getränk haben wir eine hausgemachte Orangenlimonande names Narandsch Pani probiert.
Daal-Suppe, Raita und Narandsch Pani
Das Menü hieß Palak Paneer und besteht aus Blattspinat, hausgemachten Rahmkäse und Kartoffeln oder Tofu.
Menü à la carte: Palak Paneer
Das Mittagsmenü war an diesem Tag Mattar Paneer d.h. statt dem Spinat Erbsen mit Rahmkäse und Tofu.
Mittagsmenü (Thali des Tages) Mattar Paneer
Leider haben beide Gericht nicht überzeugen können. Sowohl die Erbsen, als auch der Spinat waren nur noch lauwarm, durchgekocht und haben nicht wirklich nach etwas geschmeckt. Angerichtet war es auch überaus unansprechend. Eindeutig Mensaflair. Das Mittagsmenü hat knapp 7 € gekostet und das Menü à la carte knapp 10 €. Dafür war auch die Menge eindeutig zu wenig. Satt geworden ist man davon nicht. Mit dem Getränk für jeweils 3 € hat das Ganze dann kanpp 25 € gekostet und war eine volle Enttäuschung. Auch das Restaurant selber konnte nicht mehr viel rausreißen. Viel zu dunkel und alles in allem einfach keine angenehme Atmosphäre.
Für den nächsten Besuch in Köln wird das Go! Vidam erstmal keine Rolle mehr spielen. Dafür war der Eindruck einfach zu schlecht. Da es in Köln aber noch einige andere Alternativen gibt, stellt das auch kein allzu großes Problem dar. Vielleicht haben wir aber auch nur einen schlechten Tag dort erwischt und es gibt ja den ein oder anderen Leser, der deutlich bessere Erfahrungen gemacht hat.

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter

10 Kommentare

  • Antworten
    Ahnungslose Wissende
    10. September 2011 at 14:17

    Na ja, es ist auch mal gut zu wissen, wo es sich NICHT lohnt zu essen 😉
    Hat so ein bisschen Mensa-Flair, was ihr da auf dem Tablett hattet und Mensa für 25 Euro ist wirklich nicht das Wahre.

    Liebe Grüße 🙂

  • Antworten
    Calogero
    10. September 2011 at 17:16

    Orangenlimonade? Sehr sehr gut!

  • Antworten
    Anonym
    10. September 2011 at 20:20

    um die beiden gerichte zu bestellen, kann man auch einfach zu einem "normalen" Inder gehen, muss eigentlich kein spezielles vegetarisches restaurant sein (palak paneer ist ja eine Art Standardgericht). zum glück haben ja die meisten Inder recht viel Vegetarisches auf der Karte! 🙂

    Grüße von Anna

  • Antworten
    sweet veggie
    11. September 2011 at 11:26

    ich hatte schon angst ich habe was verpasst als wir letzte woche in köln waren. aber so bin ich beruhigt 🙂 25 € ist echt viel für das was ihr auf dem Teller hattet und lecker sah es leider auch nicht wirklich aus. schade! aber es kann wohl nicht nur volltreffer geben 🙂

  • Antworten
    The Vegetarian Diaries
    11. September 2011 at 15:56

    @ Ahnungslose Wissende
    in der tat. hätten wir das mal vorher gewusst 😉

    @ anonym
    das stimmt. bin sicher das beide gerichte hervorragend schmecken können, wenn sie gut zubereitet sind

    @ sweet veggie
    richtig. aber gerade in köln hat man zum glück ja kein problem etwas leckeres vegetarisches zu finden 😉

  • Antworten
    sweet veggie
    13. September 2011 at 12:33

    das kann ich mir vorstellen, ist ja eine große stadt. wir waren aber nur auf kurzurlaub da. umso mehr hätte es mich geärgert ein Highlight zu verpassen 🙂

  • Antworten
    Anonym
    6. Oktober 2011 at 19:22

    absolut zu empfehlen ist der dönerstag bei signor verde, gar nicht so weit vom go vindam entfernt. bei letzterem war ich selbst nur einmal bis jetzt und hatte ienen seitan-wrap auf die hand. auch vergleichsweise teuer, aber mit einer lecker fruchtigen soße, dies ein wenig rausgerissen hat. so überzeugt, dass ich unbedingt nochmal hin musste war ich aber auch nicht. und matter paneer und palak paneer sind wirklich indische standard-veggie-gerichte 🙂

  • Antworten
    jetztkochtsie
    20. Oktober 2013 at 15:30

    Hm Schade, ich gehe unheimlich gern zu Go Vindam, finde es lecker, abwechslungsreich und lauwarmes Essen hatte ich auch noch nie. Die Besitzer sind unheimlich freundlich und wenn man das Mittagsmenü nutzt ist das ausgesprochen günstig, finde ich… Schade, daß es euch nicht geschmeckt hat.

    • Antworten
      vegetarian
      22. Oktober 2013 at 6:22

      es kann natürlich gut sein, dass wir einfach pech hatten und einen ziemlich schlechten taa erwischt haben. außerdem ist der besuch mittlerweile ja schon über zwei jahre her. kann gut sein, dass ich in der zeit einiges getan hat 😉

  • Antworten
    Veggie-Guide Köln Teil 3 – Ecco
    22. Juli 2015 at 16:37

    […] für die Domstadt. Beim ersten Mal im Well Being waren wir sehr zufrieden. Beim zweiten Mal im Go! Vindam konnten wir das leider nicht behaupten. Stellt sich also die Frage was denn beim dritten Mal […]

  • Hinterlasse eine Nachricht