Hamburg/ Uncategorized/ Vegetarisch/ Veggie Guide

Veggie-Guide Hamburg Teil 7 – Waku-Waku

In die Rubrik „Veggie-Guides“ haben es mittlerweile schon über 25 vegetarische Restaurant-Empfehlungen geschafft. Zeit einen weiteren Teil für die Hansestadt hinzuzufügen. 
Wer das Waku-Waku kennt wird sich vielleicht wundern, da dies nicht unbedingt ein typisch vegetarisches Restaurant ist. Gerade weil es in Hamburg noch einige weitere rein vegane / vegetarische Restaurants gibt muss es ja einen guten Grund geben hier vorbeizuschauen.
Den gibt es natürlich auch, denn das Restaurant wurde von niemand geringerem als der „Ippolito Fleitz Group“ entworfen und eingerichtet. Wem das etwas sagt wird eine der Beweggründe zum Besuch verstehen. Wer nicht darf sich auf das Essen freuen.
Zurück zum Essen: Wie bereits erwähnt ist die Speisekarte nicht rein vegetarisch sondern bunt gemischt. Neben einigen vegetarischen Gerichten gibt es ebenfalls ausgewählte vegane Optionen. Im Großen und Ganzen ist die Auswahl gut und man sollte ohne Probleme fündig werden. 
Für uns gab es folgende Gerichte:

vegetarisches „Chikka Madras“
vegetarisches „Wacky-Teriyaki“

Oben im Bild das vegetarische „Chikka Madras“ bestehend aus Bio-Duftreis in Gemüse und einer Madras-Sauce.
Unten im Bild das vegetarische „Wacky-Teriyaki“ bestehend aus Bio-Bandnuden, Gemüse, japanischer Teriyaki-Sauce, Minze und Koriander.
Neben den Hauptgerichten gibt es die Möglichkeit das Gericht als Menü zu bestellen. Dies beinhaltet dann ein Getränk und eine Nachspeise nach Wahl. Preislich ist dieses Menü wirklich lohnenswert. Für uns gab es als Nachtisch Kaiserschmarrn mit einem Apfelmus-Mango-Mark

Alle Gerichte haben geschmeckt. Wie man aber den beiden Hauptgerichten oben entnehmen kann, hätte es durchaus etwas mehr Gemüse sein dürfen. Was auch immer wieder auffällt ist, dass das Würzen in Restaurants mit nicht rein-vegetarischer Karte oftmals nur sehr zurückhaltend geschieht. Dafür gibt es im Waku-Waku jedoch eine große Auswahl an Gewürzen und Soßen die nach eigenem ermessen zur Verfeinerung bereit stehen. 
Geschmacklich auf jeden Fall ein Highlight war das Kaiserschmarrn, speziell in der Verbindung mit dem Apfel-Mangomark. Falls ihr dort seid, solltet ihr dieses auf keinen Fall missen.

Adresse: Schauenburgerstr. 55-57
Öffnungszeiten: Mo-Sa 11:00 – 21:00 Uhr
Preis: 2 Hauptgerichte + 2 Getränke + 1 Nachtisch für ~20 €
Typ: vegetarische, vegane Gerichte ausgezeichnet 

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter

6 Kommentare

  • Antworten
    Jessi
    20. März 2012 at 17:35

    Kaiserschmarrn – oh wie lecker !! 🙂
    Mal wieder eine tolle Empfehlung – vielen Dank 🙂

  • Antworten
    The Vegetarian Diaries
    23. März 2012 at 8:08

    @jessi
    bitteschön! 🙂
    und der kaiserschmarrn war wirklich extrem lecker!

  • Antworten
    Anonym
    2. Oktober 2012 at 18:47

    Mein vegetarisches Lieblings- Restaurant ist eindeutig das Piccolo Paradiso in der Brüderstrasse am Großneumarkt.Wer schon mal da war, weiss, warum.Es schmeckt dort einfach alles, vor allem abends der tolle Meze- Teller.Zudem ist alles komplett bio., auch alle Getränke. Das Ambiente ist obendrein super gemütlich, toll für ein candle Light Dinner.

    • Antworten
      The Vegetarian Diaries
      3. Oktober 2012 at 10:21

      davon habe ich schon ein paar mal gehört. bin immer ein wenig abgeschreckt gewesen von dem internetauftritt und der tatsache, dass es ja auch kein rein vegetarisches restaurant ist. aber nach deiner empfehlung hört sich das ja wirklich gut an.

  • Antworten
    Anonym
    29. Januar 2013 at 17:36

    Ich muss leider meckern, sowohl über das Waku Waku als auch über das obn erwähnte Piccolo Paradiso.
    Erstere – das Waku Waku – benutzen für einige VEGETARISCHE Gerichte Fischsauce. Fische sind auch Tiere, das geht gar nicht!
    Zweitere – das Piccolo Paradiso – bezeichnet sich als vegetarisches Restaurant, reicht aber zu einigen wenigen Gerichten auch Fleisch. Wieso nennen die sich dann vegetarisches Restaurant? Das ist für mich Betrug. Würden sie sich das "vegetarisch" sparen, fände ich es nicht ganz so krass, aber so ist es einfach nur Ver**e.
    LG
    Pantoffeltierchen aus Hamburg

    • Antworten
      The Vegetarian Diaries
      31. Januar 2013 at 8:24

      hallo,
      vielen dank für den hinweis mit der fischsauce im waku waku. die problematik ist mir von der kette "bok" bereits bekannt, daran hatte ich damals aber gar nicht gedacht… schade eigentlich!
      zum piccolo paradiso. dort war ich bisher noch gar nicht. wenn das tatsächlich der fall sein sollte, dann sehe ich das genauso wie du: geht gar nicht!

    Hinterlasse eine Nachricht