International/ Veggie Guide

vegan essen in Christiania – Morgenstedet

Weiter geht es mit dem Veggi Guide f├╝r Kopenhagen. Diesmal in einem anderen Stadtteil: Christiania. Dem ein oder anderen wird es ein Begriff sein. Ich kannte Christiania vor meiner ersten Kopenhagenreise jedenfalls noch nicht und war aufgrund meiner Unkenntnis fasziniert und schockiert zugleich ­čśë Hierbei handelt es sich um eine Freistadt („alternative Wohnsiedlung“) mitten in Kopenhagen. Das Viertel empfand ich als sehr k├╝nstlerisch und kreativ, aber vorallem ist Christiania glaube ich f├╝r eins bekannt: das Konsumieren von weichen Drogen ist hier legal. Das kann man gut finden oder eben auch nicht.

vegan essen in Christiania - Morgenstedet - The Vegetarian Diaries

Jedenfalls sind wir nach einem langen Tag, den wir auf dem Fahrrad verbracht haben, ins Morgenstedet, einem vegetarischen Caf├ę. Diesmal hat Arne die Planung f├╝rs Essen alleine ├╝bernommen und ich habe mich ├╝berraschen lassen. H├Ątte ich geplant, w├Ąre das Morgenstedet glaube ich nicht auf meiner Liste gelandet ­čśë Ich wei├č gar nicht wie ich diese Art der K├╝che beschreiben soll, aber meins ist es jedenfalls nicht. Das Essen wird nicht frisch nach der Bestellung zubereitet, sondern man wird von einer Art Buffet bedient. Leider hatte ich mit meiner Suppe auch absolut daneben gegriffen und verlie├č Christiania hungrig und um viele Kronen ├Ąrmer.

vegan essen in Christiania - The Vegetarian Diaries

Wie schon erw├Ąhnt, hatte ich eine Suppe, die als vegane Kartoffelcremesuppe angepriesen war, damit jedoch nichts zu tun hatte. Ich bekam eine w├Ąssrige Br├╝he mit einem Schuss Sahne und riesigen Kartoffelst├╝cken. Der Salat war ok, aber wirklich winzig. Der Teller war etwas gr├Â├čer als eine Untertasse.

Arne hat sich f├╝r eine Linsenlasagne und einen Pasta- sowie Hirsesalat entschieden. Eine gute Entscheidung! Die Salate haben geschmeckt und die Lasagne war ok. Die Portion war angemessen und Arne satt. Ich kann f├╝r das Morgenstedet keine Empfehlung aussprechen. Ich fand das Essen nicht nur nicht gut, sondern f├╝r das was man geboten bekommen hat, auch einfach viel zu teuer. F├╝r die 2 Gerichte haben wir ca. 25 Euro gezahlt. Im Vergleich zum Caf├ę N schon fast ein wenig unversch├Ąmt. Arne fand es ok, meint aber, dass man diese Art von Essen einfach m├Âgen muss.

Adresse:┬áFabriksomr├ądet 134, Kopenhagen
├ľffnungszeiten:┬áDi – So 12:00 – 21:00 Uhr, Mo Ruhetag
Preis: 2 Gerichte┬á+ 1 Getr├Ąnk ca. 25 Euro
Typ: vegetarisch, vegan ausgezeichnet

Das k├Ânnte dir auch gefallen

Newsletter

5 Kommentare

  • Antworten
    lieblingsmahl
    29. November 2013 at 12:02

    Schade, dass dir das Morgenstedet nicht so gefallen hat. Wir waren einmal im Sommer dort essen und waren (trotz Kantinencharakter des Essens) sehr zufrieden. Und weil in Kopenhagen sowieso so ziemlich alles extrem teuer ist, ist uns das Essen auch nicht besonders hochpreisig vorgekommen. Aber in Kopenhagen gibt es ja zum Gl├╝ck genug vegetarische leckere Alternativen, dass f├╝r jeden was dabei sein sollte.

    • Antworten
      vegetarian
      4. Dezember 2013 at 18:46

      ich hatte mit meinem essen halt auch einfach etwas pech, arne hat es da ja besser erwischt. das kantinenm├Ą├čige muss man einfach m├Âgen.

  • Antworten
    AmGrund
    29. November 2013 at 12:10

    Mein Freund und ich werden nach Neujahr 4 Tage in Kopenhagen sein. Wir leben seit ein paar Monaten beide vegan, von daher ist der Guide genau das Richtige f├╝r uns und zur passenden Zeit erschienen ­čÖé

    Vielen Dank!

    Amelie

    • Antworten
      vegetarian
      4. Dezember 2013 at 18:45

      bald wird noch der 3. teil zu kopenhagen folgen, ein komplett veganes restaurant! viel spa├č euch dann ­čÖé

  • Antworten
    raw essen in Kopenhagen - 42┬░Raw – The Vegetarian Diaries
    28. Juli 2017 at 19:44

    […] beim letzten Teil f├╝r den Veggie-Guide im sch├Ânen Kopenhagen! Teil 1 findet ihr hier und Teil 2 hier. Teil 3 widmet sich dem 42┬░ Raw, das ausschlie├člich Rohkost (bis auf das Risotto) anbietet. Zu […]

  • Hinterlasse eine Nachricht