Hauptspeise/ Nudeln/ Vegan

DIE vegane Lasagne

DIE beste und leckerste vegane Lasagne - The Vegetarian Diaries

Endlich, endlich, endlich! Nach über zwei Jahren habe ich es endlich geschafft, mal eine „klassische“ vegane / vegetarische Lasagne zu machen. Ganz großes Kino kann ich euch sagen. Gefüllt mit viel Gemüse und Sojaschnetzeln. Käse, Väse oder so etwas braucht man in dieser Variante gar nicht. Die selbstgemachte Béchamelsauce regelt das alles und hat nach dem Ausbacken im Ofen eine ganz fantastische Konsitenz. Auch wenn im Moment vielleicht nicht das beste Wetter für heiße Ofengerichte sein mag, abspeichern und auf jeden Fall mal ausprobieren! Nach einer Inspiration von Vegan Sein.

Rezept drucken
Ergibt: 6 Kochzeit: 1,5 Stunden

Zutaten

  • Füllung
  • 100 g Sojaschnetzel
  • 2 El Sojasauce
  • 1 El Tomatenmark
  • Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 getrocknete, rote Chilischote
  • 1 Zucchini
  • 2 Möhren
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 3 braune Champignons
  • 1 Dose stückige Tomaten (400 g)
  • Gemüsebrühe
  • 4 El Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer
  • Oregano, Sojasauce
  • Lasagne-Blätter (100% Hartweizengrieß)
  • Béchamelsauce
  • 25 g Mehl
  • 25 g Margarine
  • 250 ml Sojamilch (natur)
  • Salz, Pfeffer, Hefeflocken
  • Muskat

Zubereitung

1

Sojaschnetzel mit Gemüsebrühe übergießen, so dass diese leicht bedeckt sind. Sojasauce und Tomatenmark unterheben und für knapp 10 Minuten durchziehen lassen. Zucchini und Möhre reinigen bzw. schälen und anschließend grob reiben. Staudensellerie und Champignons ebenfalls gründlich reinigen und in kleine Stücke schneiden.

2

Zwiebel und Knoblauchzehen abziehen. Chilischote und Zwiebel sehr fein hacken und in einer großen Pfanne mit etwas Öl anschwitzen. Anschließend die Soajschnetzel hinzugeben und unter rühren braun werden lassen. Nach einigen Minuten die Knoblauchzehen hineinpressen. Restliches Gemüse hinzugeben und kurz anschwitzen. Anschließend die Tomaten und Tomatenmark hinzugeben und mit etwas Gemüsebrühe auffüllen.

3

Gemüse bei mittlerer Hitze leise köcheln lassen und nach knapp 10-15 Minuten mit Oregano, Salz, Pfeffer und etwas Sojasauce würzen.

4

Für die Béchamelsauce die Margarine in einem Topf erhitzen, bis diese vollständig geschmolzen ist. Anschließend nach und nach das Mehl einrühren, bis sich eine zähe Masse gebildet hat. Sojamilch hinzugeben und kurz aufkochen lassen. Hitze reduzieren und für 5 Minuten leise köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren. Sobald eine dicke zähflüssige Sauce entstanden ist, mit Salz, Pfeffer, Hefeflocken und Muskat abschmecken. Auf Wunsch mit etwas Sojasahne verfeinern.

5

In einer großen Auflaufform abwechselnd Lasagneplatten und Gemüsefüllung übereinander schichten. Zum Schluss mit der Béchamelsauce bedecken und im vorgeheizten Backofen bei 180°C für knapp 50 Minuten überbacken. Ich habe die Aufllaufform zu Beginn mit einer Aluminiumfolie bedeckt, damit die oberen Lasagneblätter und die Füllung nicht verbrennt.

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter

39 Kommentare

  • Antworten
    woszumessn
    7. August 2013 at 9:40

    Nomnom, das schaut soo lecker aus! Ich finde auch, man braucht mit der Bechamelsauce keinen Käse mehr obendrauf, das wird dann nur krustig und schmeckt zu käsig:P
    Welche Sojaschnetzel nimmst du denn her? Ich hab irgendwie noch keine Sorte gefunden, die mich überzeugt hätte. Nehm bis jetzt immer Tofu her…
    Grüßle, woszumessn

    • Antworten
      vegetarian
      8. August 2013 at 6:25

      verwende in der regel die von vantastic foods, habe auch im alnatura schon welche gekauft. war bisher eigentlich immer recht zufrieden. was hat dich bei deinen denn gestört?

    • Antworten
      woszumessn
      8. August 2013 at 10:08

      Irgendwie hatten die immer einen ziemlich starken Sojageschmack, den ich mit nichts rausbekommen hab. Und einmal hatte ich ziemlich Feine, das hat sich dann wie Pappschnipsel angefühlt beim Essen^^ Vielleicht geb ich den Alnaturaschnetzeln noch eine Chance und frag davor noch mal ne Freundin wie genau sie das würzt, weil bei der sogar die Big Steaks total lecker schmecken;)

    • Antworten
      vegetarian
      9. August 2013 at 6:29

      ich bereite sie eigentlich immer wie oben beschrieben zu und fand das bisher eigentlich immer recht gelungen! hoffe du hast beim nächsten mal mehr erfolg 🙂

    • Antworten
      Karin
      5. Februar 2014 at 7:22

      Ich koche alle meine Trocken-Soja-Produkte einmal in klarem Wasser aus und "wasche", d. h. knete sie danach noch ein bißchen, bis keine trübe Brühe mehr austritt. Erst DANN lege ich sie ein und verwende sie dann weiter. Der Tipp stammt von Peter mit dem Vegan Blog "Die Umsteiger". Jedenfalls ist seitdem der Sojageschmack weg und ich koch wieder gerne damit.

    • Antworten
      vegetarian
      6. Februar 2014 at 6:59

      hallo karin,
      vielen dank für den tipp. werde das beim nächsten mal auf jeden fall ausprobieren. hatte bisher (zum glück) nur selten einen sojageschmack.

  • Antworten
    Ahnungslose Wissende
    7. August 2013 at 9:40

    Hmmm, die sieht äußerst lecker aus.
    Ich habe aber mal eine ganz blöde Frage: Ich war jetzt schon mehrfach in Bioläden auf der Suche nach Hefeflocken und wurde leider nie fündig 🙁
    Gibt es die nicht in normalen Biomärkten (Alnatura und Co.)? Oder wo genau stehen die?

    Liebe Grüße…

  • Antworten
    relleomein
    9. August 2013 at 14:35

    Gute Idee schon beim durchziehen der Sojaschnetzel Sojasoße und Tomatenmark dazu zu geben, werd ich demnächst mal testen. Hast Du eigentlich einen wirklich guten Ersatz für Mozzarella? Ich find diese Reissachen echt scheußlich…

    • Antworten
      vegetarian
      10. August 2013 at 5:57

      bisher leider noch nicht. hatte einmal eine alternative ausprobiert aber die war leider ungebnießbar…

    • Antworten
      Anonym
      1. Juli 2015 at 15:24

      Hab' jetzt von mehreren gehört, dass der hier ganz lecker sein soll: http://squirrel-of-nom.blogspot.de/2015/03/vegan-mozzarella-moxarella.html Hab' ihn allerdings selbst noch nicht probiert.

    • Antworten
      Elena Starke
      13. Juli 2015 at 13:42

      Was ich gemacht habe ist mit gemahlenen Cashewkernen und Hefeflocken, der Geschmack ist super und wenn man es so längs schneidet sieht dem Mozarella total ähnlich:
      100g Cashews (im Mixer fein gemahlt), 400ml Wasser, 2.5 TL Agar-Agar, 1 TL Salz, halbe Zitrone der Saft, 2 EL Hefeflocken alles in den Mixer, dann das ganze auf dem Herd aufkochen lassen und für 1-2 min köcheln, dann in ein Schraubglas und ab in den Kühlschrank

      Hoffe das hilft euch weiter!

      • Antworten
        Arne Ewerbeck
        17. August 2015 at 10:08

        Hallo Elena,
        klingt super und wird demnächst bestimmt einmal ausprobiert!
        Lg Arne

  • Antworten
    Anonym
    13. August 2013 at 11:20

    Sieht super lecker aus!!!
    Für wie viele Personen ist das Rezept denn gedacht?
    Wollte es morgen für 3 Personen kochen..
    Und wie viele Lasagneplatten hast du denn genommen?

    Liebe Grüße
    Jaci 🙂

    • Antworten
      vegetarian
      13. August 2013 at 18:16

      hey,
      also die menge oben ergibt eine große auflaufform. also so ca. 4 bis 6 personen je nach hunger würde ich sagen ;).
      habe eine packungs lasagneplatten gekauft (500 g) und ein paar wenige sind über geblieben.

      guten hunger!

  • Antworten
    lia marie
    16. August 2013 at 8:34

    für wie viele Personen ist dieses Rezept ausgelegt? Sieht super lecker aus! Ich koche das jedoch höchstens für zwei Personen (was sich fast nicht lohnt, aber meine Lasagnelust ist zu groß :D)

    • Antworten
      vegetarian
      16. August 2013 at 8:36

      schau mal den kommentar über dir ;).
      du könntest natürlich auch eine kleine auflaufform nehmen und dann nur ca. 1/3 des rezepts verwenden!

    • Antworten
      lia marie
      17. August 2013 at 11:19

      Oh, da hab ich nicht gesehen, danke! Wird nachgemacht 🙂

  • Antworten
    Anonym
    27. November 2013 at 12:28

    Ich bin seit ca. 2 Monaten vegan und habe Deinen Blog per Zufall entdeckt und ich bin einfach sprachlos. So tolle und leckere Rezepte, die einfach und schnell umzusetzen sind. Vielen Dank, Dein Blog ist für mich eine absolute Bereicherung, nachdem ich mehrere vegane Kochbücher erworben habe und der Meinung bin /war, dass die angebotenen Gerichte nicht umbedingt Figurfördernd sind.
    Die Lasagne war einfach nur WOW! Anstatt Soyaschnetzel habe ich mich für Naturtofu, zusätzlich Auberginen und Vollkornhartweizengrießplatten entschieden, den Rest habe ich 1:1 übernommen.

    • Antworten
      vegetarian
      28. November 2013 at 7:10

      vielen liebn dank für die netten worte! freut mich sehr, dass es dir so gut geschmeckt hat und hier so gut gefällt :).
      ich hoffe du findest noch so das ein oder andere interessante gericht!

  • Antworten
    Dominik
    14. Januar 2014 at 12:46

    Optisch auf jeden Fall ne geile Nummer! Bei uns um die Ecke gibt es einen Laden mit Mittagstisch und immer 1 veganen Gericht. Dort gab es heute auch Lasagne und die war einfach fantastisch. Muss deine Version jetzt unbedingt mal nachkochen. Werde den Teig aber wohl mit Nudelmaschine selber machen. Das macht einfach einen riesigen Unterschied geschmacklich.

    Ich berichte dann 🙂

    • Antworten
      vegetarian
      14. Januar 2014 at 18:01

      bin sehr gespannt wie sie dir schmeckt. ich war auf jeden fall sehr begeistert! 🙂

  • Antworten
    Anonym
    2. Februar 2014 at 17:04

    Ich muss schon sagen! In die Bechamelle gehört ein Lorbeerblatt. ftw!

    • Antworten
      vegetarian
      3. Februar 2014 at 7:01

      das habe ich auch noch nicht gehört ;).
      merke ich mir aber fürs nächste mal!

    • Antworten
      Anonym
      5. März 2014 at 8:54

      Hi, ich würde die Lasagne auch gerne mal ausprobieren, welche Soja Milch (Hersteller) verwendest du denn?? Meinst du es geht auch Soja Sahne stattdessen??

    • Antworten
      vegetarian
      6. März 2014 at 7:31

      hey, habe keinen "festen" hersteller von sojammilch den ich kaufe. finde die unterschiede nicht sooo groß.
      du kannst natürlich auch sojasahne verwenden. vielleicht musst du diese mit etwas wasser strecken. beim einkochen entsprechend dann auf die konsistenz achten!

  • Antworten
    Natalie D.
    7. Juli 2014 at 14:50

    Ein wundervolles Rezept! ♡ Kann man die Hefeflocken auch weglassen?

    • Antworten
      Natalie D.
      8. Juli 2014 at 16:27

      Möchte die Lasagne morgen ausprobieren. Wäre lieb, wenn du mir noch heute meine Frage beantwortest 🙂

    • Antworten
      vegetarian
      8. Juli 2014 at 22:38

      hallo natalie,
      natürlich kannst du die hefeflocken auch weglassen und entsprechend mit salz, pfeffer und nach vorliebe mit anderen gewürzen noch etwas geschmack reinbringen.
      gutes gelingen und lasst es euch schmecken

    • Antworten
      Natalie D.
      9. Juli 2014 at 10:44

      Ok, danke 🙂 Die Lasagne ist im Ofen; hoffentlich hab ich alles richtig gemacht^^

    • Antworten
      vegetarian
      16. Juli 2014 at 6:16

      hey natalie,
      wie ist sie denn geworden 🙂 ?

  • Antworten
    Anonym
    23. Oktober 2014 at 19:25

    Ein sehr leckeres Rezept, nur mir war die Flüssigkeit in der Bechamelsoße zu wenig, die unteren Teigplatten waren z.T. noch recht "knackig". Bist du sicher, dass es nur 250 ml Sojamilch für die Soße sein sollen? Und die dann nur am Schluss ober drüber?
    Ansonsten aber Danke für das feine Rezept!

    • Antworten
      vegetarian
      24. Oktober 2014 at 11:08

      habe die lasagne jetzt schon länger nicht mehr gemacht, bin mir aber eigentlich recht sicher gewesen ja.
      habe sie auch erst ganz am schluss darüber gegeben und das hat gut gerreicht. die bechamel-soße ist auch nicht unbedingt dafür gedacht, dass die lasagne-platten damit weich gekocht werden, sondern als schmackhafte soße "on-top". bei mir hat die gemüsemasse entsprechend einen ausreichend hohen anteil an flüssigkeit, so dass die platten gar werden.
      aber vielen dank für den hinweis. ich werde beim nächsten mal noch mall genau nachschauen bzw. darauf achten! ich hoffe, es hat trotzdem gut geschmeckt!

  • Antworten
    Lysanne
    17. November 2015 at 11:04

    Huhu,

    ich wollte mal fragen sie groß deine Auflaufform war?

    • Antworten
      Arne Ewerbeck
      17. November 2015 at 11:07

      eine „normal“ große Auflaufform. Maße dürften sowas wie ca. 30 x 20 cm sein. Kann heute Abend noch mal genau nachmessen 😉

      • Antworten
        Lysanne
        20. November 2015 at 15:10

        Huhu,

        ich habe die Lasagne leicht abgewandelt heute Mittag gekocht. Schmeckt super! Hat auch alles gerade so in Form gepasst 😉

        • Antworten
          Arne Ewerbeck
          20. November 2015 at 15:11

          oh, das freut mich! vielen dank für das feedback!

  • Antworten
    Eure Top 10 veganen Rezepte & Beiträge 2016
    8. Januar 2017 at 15:01

    […] gleich noch ein All-Time Favor! DIE vegane Lasagne. Wenn ihr einmal eine vegane Lasagne ausprobieren möchtet, probiert es mit dieser. […]

  • Hinterlasse eine Nachricht