Nachspeise/ Süß/ Uncategorized/ Vegan

Bananenbrot mit Schokolade und Pekannüssen

Während Arne lieber kocht und für Brötchen und Brot zuständig ist, widme ich mich lieber den süßen Sachen! Ich backe sehr, sehr gerne und probiere fast immer etwas Neues aus (und liege Arne immer in den Ohren, dass wir was backen müssen). Vor kurzem ist mir dann aufgefallen, dass ich noch nie Bananenbrot gemacht habe und nicht mal weiß, ob ich jemals welches probiert habe. Das musste sich schnell ändern! Auf der Suche nach einem veganen Rezept bin ich auf den Blog Eat this! gestoßen und habe dort dieses grandiose Rezept gefunden, was ich ein wenig abgewandelt habe. Ich habe sogar zum ersten Mal Haferflockenmehl mit dem Vitamix hergestellt! Das sollte aber auch mit jedem anderem leistungsstarken Mixer funktionieren. Ich bin jedenfalls restlos überzeugt und werde das Bananenbrot sicher demnächst nochmal machen! Also schnell Bananen besorgen und losbacken!
Zutaten

60 ml Kokosmilch    

2 TL Kokosöl (z.B. von Tropicai)

100 g Pekannüsse
4 sehr reife Bananen

120 g Dinkelvollkornmehl

120 g Haferflockenmehl

2 TL Backpulver

1 TL Zimt

1/2 TL Kardamom

100 g Schokotropfen

30 g Zucker

Margarine oder Öl für die Form

1) Zuerst die Kokosmilch mit dem Kokosöl erhitzen und dann ca. die Hälfte der Schokotropfen darin schmelzen.
2) Bananen zerdrücken und mit Zimt, Kardamom, Zucker und der Kokos-Schoko Masse vermengen.
3) Die Hälfte der Nüsse hacken (Rest ist fürs Verzieren!), Haferflocken in den Mixer geben und danach die beiden Mehlsorten mit den Nüssen und dem Backpulver vermischen. Dazu kommen dann die restlichen Schokotropfen und die Bananen Masse.
4) Das Ganze gebt ihr nun in eine gut gefettete Kastenform. Nun kann mit den restlichen Nüssen das Brot nach Belieben verziert werden!
Bei ca. 185° C ca. 30-35 min backen. Fertig!

Das könnte dir auch gefallen

Newsletter

7 Kommentare

  • Antworten
    Christine
    3. November 2013 at 12:55

    Mmh, das klingt superlecker! Bananenbrot ist das einzige Rezept mit Bananen, das ich mag. Schmeckt man das Kokosöl eigentlich stark raus? Ich mag ja Kokos, aber ich glaub zu dem Rezept passt es nicht so gut.
    Ganz liebe Grüße
    Christine von barsista.de

    • Antworten
      vegetarian
      4. November 2013 at 16:39

      das kokosöl und die kokosmilch schmeckt man kaum raus! da ich aber kokos über alles liebe, finde ich, dass es super passt 🙂 lässt sich sicher sonst einfach durch margarine ersetzen…

  • Antworten
    Madeleine
    5. November 2013 at 8:54

    Hi Christina, das hört sich super an und ich möchte das Rezept unbedingt nachbacken! Was kannst du als Alternative für Haferflockenmehl empfehlen! GLG Madeleine

  • Antworten
    vegetarian
    5. November 2013 at 20:11

    da ich es bisher nur so gebacken habe, habe ich keine wirkliche alternative, ich schätze aber, dass man auch jedes andere mehl nehmen kann!

  • Antworten
    Anonym
    12. Februar 2015 at 13:01

    Hallo 🙂 ich würde dieses rezept gerne ausprobieren. Welche grösse sollte die kastenform haben?
    LG Natalie

  • Antworten
    Stefanie
    10. Februar 2017 at 15:07

    Das sieht ja mal extra lecker aus! Leider muss ich auf Gluten verzichten, aber ich liebe Bananenkuchen, vor allem wenn Schokolade drin ist (weil Schokolade!), daher werde ich das Rezept bestimmt bald ausprobieren, muss es nur etwas abändern. Danke für das tolle Rezept! Solltest du mal mehr Inspiration suchen, dann würd’s mich freuen wenn du auf eatwholegreens.com vorbeischaust! Bis dann 🙂
    Liebe Grüße, stäf | http://www.eatwholegreens.com

    • Antworten
      Arne
      10. Februar 2017 at 17:05

      Hey Stäf,
      vielen Dank für deine Nachricht! Das freut mich :).
      Zum Glück gibt es ja mittlerweile eine Vielzahl an Alternativen, die man benutzen und vor allem auch gut einkaufen kann!

      Lg Arne

    Hinterlasse eine Nachricht